Am Dienstag, 9. Juni konnten die Eltern, Geschwister, Grosseltern, Onkel, Tanten und alle Freunde der 6. Klassen im Kulturellen Saal in Eiken endlich das selbstgeschriebene Musical bewundern.

Was es da nicht alles zu sehen und zu hören gab: ein moderner Jazztanz, ein imposantes Trommelspiel, tränenrührende Duette, ein kraftvoller Chor, perfektes Klavier – und Gitarrenspiel sowie motivierte Instrumentalisten, die eigens zu diesem Zweck ein neues Instrument spielen lernten!

Nicht vergessen darf man aber die Zeit, die dem Auftritt vorausging. In monatelanger Arbeit wurde das Stück selbst entworfen und geschrieben, Szenen wurdenn einstudiert, Kulissen gebaut und gemalt, Kleider genäht und immer wieder hiess es üben. Die Themen, die im Stück verpackt sind, haben die Schüler selber ausgesucht. Das Musical handelt von Schulstunden, Pausenplatzszenen, Mobbing und von Musikstücken, welche die Kinder gerne singen.

Doch nun zum Inhalt: Lucy, die weibliche Hauptperson im Stück, hat ein grosses Talent, das Singen. Sie würde gerne zur coolen Mädchengruppe gehören, aber leider findet sie dort niemand toll. Auch die Jungenclique findet Lucy echt schräg. Allerdings gibt es da noch diesen Leon, dem sie nicht trauen kann, der sie aber für ihre Singkünste sehr bewundert. Wie soll das nur weitergehen? Als Leon Lucy zufällig beim Singen in der Schule zuhört, weiss er nicht, was er fühlen soll. Irgendwie ist er in sie verliebt. Die Mädchengruppe merkt dies und wird immer gemeiner zu ihr. Erst jetzt merkt Lucy, dass sie Leon eigentlich sehr gut leiden kann. Schliesslich setzt dieser sich für sie ein und verteidigt sie, als sie von der Mädchengruppe herumgeschubst wird. Endlich gesteht er ihr seine Liebe. Jetzt wird Lucy von der coolen Mädchen- und Jungengruppe akzeptiert und es heisst „Ende gut, alles gut!“

Mit grossem Applaus und einer Zugabe honorierte das zahlreich erschienene Publikum die Leistung der 6. Klassen, und die Kinder und die Lehrerinnen freuten sich über den Erfolg und das gute Gelingen!

Schule Eiken