Holzrüti (Niederrohrdorf)

Nationalrat Luzi Stamm in Niederrohrdorf

megaphoneLeserbeitrag aus Holzrüti (Niederrohrdorf)Holzrüti (Niederrohrdorf)
..

Die Ortspartei SVP Rohrdorferberg hat eingeladen

Nationalrat Luzi Stamm in Niederrohrdorf: Die SVP weist den Weg
„Es braucht offenbar immer einschneidende Ereignisse, bis die Öffentlichkeit merkt, dass die SVP den richtigen Weg vorgeschlagen hat", stellte Nationalrat Luzi Stamm bei seinem Besuch in einem interessierten Kreis der Ortspartei SVP Rohrdorferberg einleitend fest. Der Einladung des rührigen Niederrohrdorfer Vorstandsmitgliedes Dr. Olaf Kiener waren auch der Ehrenpäsident der Bezirkspartei, Franz Mazenauer, und die Präsidentin der
Ortspartei, Theresia Meier-Wettstein, gefolgt.
Im Strafrecht hat der Bund eine verheerende Entwicklung entfacht: Per 1.1.2007 wurden die Freiheitsstrafen unter sechs Monaten abgeschafft, dafür unbedingte und bedingte(!) Geldstrafen eingeführt, was wie ein schlechter Witz anmutet. Auch die Landesverweisung gibt es nicht mehr, und schwere Straftaten werden aus dem Strafregister irreversibel entfernt, so dass der Richter gegebenenfalls nicht weiss, was für ein „Früchtchen" er vor
sich hat! Erst so schreckliche Verbrechen wie die fast gleichzeitigen Ermordungen zweier 16jähriger Mädchen in Rieden bei Baden und Volketswil bringt Medien und Bevölkerung nun in Wallung und zur Einsicht, dass man am alten Strafrecht hätte festhalten müssen, wie dies die SVP energisch verlangt hatte. Analoges gilt für die Bankenkrise. Schon in der Kontroverse „Schweiz-Zweiter Weltkrieg" hat der Bundesrat die Lage verkannt; die Schweiz hat sich erpressen lassen. Schliesslich bezahlten die Banken 1.25 Milliarden Dollar, damals eine horrende Summe! Nun läuft dasselbe Muster ein zweitesmal ab. Der Bundesrat hat erneut „den Kopf verloren", wie sich damals Nationalrat Christoph Blocher ausdrückte. (Offenbar trifft die Meinung des
Chefredaktors der Weltwoche zu, wonach viele Leute das Hirn ausschalten, sobald der Name Blocher fällt). Wir sind dringend darauf angewiesen, dass sich der Bundesrat diesmal so standhaft verhält, wie es die SVP fordert.
„Die SVP ist unersetzlich, um Gegensteuer zu geben, wenn Bundesbern eine falsche Richtung einschlägt. Anders kann eine prosperierende Zukunft der Schweiz in Unabhängigkeit und Souveränität nicht gesichert werden", schloss der eloquente Redner seinen pointierten Auftritt. (Hans Rudolf Wehrli)

Meistgesehen

Artboard 1