In der Nacht von Dienstag, 29.05. auf Mittwoch, 30.05., erwartete die Schüler- und Lehrerschaft des Schulhauses Rietwise Lengnau eine besondere körperliche Herausforderung: die Nachtwanderung. Mit vier Postautos wurden wir ins fricktalische Ittenthal gefahren, von wo die Wanderung zwischen 22.00 und 23.00 Uhr in sieben Gruppen zu je zwei Klassen angegangen wurde. Nach dem ersten Aufstieg auf den Schinberg erwartete uns ein Teehalt, eine willkommene kurze Pause nach den ersten Strapazen. Weiter ging es ohne grössere Steigung laut singend, kreischend und lachend in Richtung Sennhütten. Endlich war die Hälfte des Weges erreicht und viele schon müde. Hier wurden die leeren Batterien mit einer heissen Suppe mit Brot und Tee aufgefüllt. An den wärmenden Feuern, vorbereitet durch den Hausdienst und die älteren Lehrpersonen, konnten auch Würste gebraten werden. Die netten Samariter des Lengnauer Samaritervereins verpflasterten auch die eine oder andere Blase an den Füssen. Ausgeruht und frisch gestärkt führte der Weg via Ampferen zum Bürersteig. Hier folgte die letzte grössere Herausforderung: die lange Treppe mit ihren von den Schülern gezählten 161 Stufen hoch auf den Geissberg. Mit müden Beinen erreichten wir nun den Grillplatz beim Sendeturm, wo eine zweite Teepause eingeschaltet wurde. Noch einmal die Beine baumeln lassen und sich auf den letzten Teil vorbereiten. Nun folgte der Abstieg vorbei am Steinbruch nach Villigen. Toll war dieses letzte Wegstück vor allem darum, weil uns nun die aufgehende Sonne ein sehenswertes Schauspiel bot. Nach einer kurzen Wartepause fuhren uns die Postautos zurück nach Tegerfelden, Endingen und Lengnau. Müde und zufrieden - nach einem etwa siebenstündigen Nachtprogramm - machten sich alle auf den Weg nach Hause und möglichst schnell ins Bett, um den verpassten Schlaf nachzuholen. Ein dickes Kompliment an alle beteiligten Schüler und Begleiter, die durchgehalten haben und diesen speziellen Anlass sicherlich in guter Erinnerung behalten werden. (rse)