Wenn eine Agglomerationsgemeinde besondere Qualitäten zu verteidigen hat und sich die Selbständigkeit finanziell leisten kann, ist sie gut beraten selbständig zu bleiben. Besondere Qualitäten sind zum Beispiel eine auf die Interessen der Bürgerschaft abgestimmte Orts- und Verkehrsplanung, Einrichtungen der Wahlinfrastruktur (z. B. Sportinfrastruktur) oder eine eigenständige Sicherheitspolitik. Mit einer Fusion geht eine Agglomerationsgemeinde das Risiko ein, für den Wahlbedarf der Stadt (z. B. Fussballstadion, Museen, Theater) einstehen zu müssen, welche die Bürgerschaft der Agglomerationsgemeinde vielleicht gar nicht will.