Frick

Musik zu Königen und Helden

megaphoneLeserbeitrag aus FrickFrick
..

mnb • Am vergangenen ersten Adventssonntag fand in der katholischen Kirche St. Peter und Paul in Frick das traditionelle Kirchenkonzert der Musikgesellschaft Frick statt. Dabei wirkten auch ein Ensemble der Musikschule Frick und der Kinderchor Frick mit.

Das diesjährige Kirchenkonzert wurde vom Ensemble „Young Players" der Musikschule Frick eröffnet. Die aus Instrumenten eines Harmonieblasorchesters zusammengesetzte Formation stand unter der Leitung von Birgit Schlegel und trug gekonnt drei Sätze aus „The Funny King Suite" von Martin Klaschka vor.

Evelyne Ingold, die durch den Abend führte, stimmte die Zuhörer auf die weitere Musik zu Königen und Helden ein: Die Musikgesellschaft Frick eröffnete ihren Konzertteil mit „Gettyburg" von Randy Edelmann, der Melodie aus dem gleichnamigen Motion Picture-Film. Mit „Lord Tullamore" von Carl Wittrock trug das Korps zum ersten Mal öffentlich das Selbstwahlstück für das Eidg. Musikfest 2011 in St. Gallen vor. Das Wettbewerbsstück ist mehrteilig und enthält Elemente aus der irischen Volksmusik.

Zum offiziellen Schluss wurde die Filmmusik „Henry V" von Patrick Doyle dargeboten. Dabei wurde der Musikverein gegen Ende des Musikstücks vom Kinderchor Frick gesanglich unterstützt. Die unschuldigen Kinderstimmen des unter der Leitung von Ruth Salzmann einstudierten „Non nobis Domine" bildeten einen starken Kontrast zur kriegerischen Atmosphäre um den legendären König Henry V.

Als Zugabe erklang der von Nick Glennie-Smith komponierte „The Mansion of the Lord". Nach dem Dank durch Präsident Walter Acklin entliess die Musikgesellschaft Frick das Publikum wie gewohnt mit „White Christmas" von Irving Berlin in die Adventszeit.

Wer das Kirchenkonzert verpasst hat, hat am kommenden zweiten Adventssonntag um 16.30 Uhr in der reformierten Kirche von Bözen nochmals Gelegenheit, ihm beizuwohnen.

Meistgesehen

Artboard 1