Monatswanderung  29. November 2012

Villigen - Nassberg – Villigen

Trotz kaltem und regnerischem Nieselwetter  sind 23 Wandersleute  auf den Nassberg  marschiert.

Treffpunkt war die Bushaltestellt und für die „Innerdörfler“ der Halseisenbrunnen.

Hier durfte der Berichteschreiber die Schar begrüssen. Ich organisiere jeweils die letzte Wanderung  im Jahr, die immer rund um  Villigen führt.

Da der Kaffeehalt im Nassbergbeizli bei Elsbeth und Ruedi Schwarz  vorgesehen war, wurde auch dem Wunsch einiger Wanderer entsprochen, dass es zum Zvieri nicht nur Kaffee, sondern,  ausnahmsweise auch noch Fleisch geben soll.  Damit zur Pausenzeit auch alles bereit sei,  musste das vor dem  Abmarsch organisiert werden.

Ab jetzt wurde abseits der Autostrasse auf Wald- und Feldwegen über die Langhalden zur Gabenwiese gewandert. Vorbei an  Trockenstandorten, wo im Sommer verschiedene wilde Orchideen blühen. In diesem Gebiet  hatte es früher auch noch Reben.

Die verschiedenen  Flurbezeichnungen wie Rüti, Beispe, Meistel, Tüfels-Chuchi,  Röti,  Platz wurden erwähnt. Einige wussten sogar, wie die ehemaligen Landbesitzer mit Dorfnamen hiessen.

Nach dem ersten Aufstieg konnte nun auf einem  ebenen Weg bis zum Nassbergbeizli  gewandert werden.

Der Höhepunkt war nun aber die Pause mit den schmackhaften Rauchwürsten und Bauernbrot. Es wurde eifrig erzählt und diskutiert, dass die Zeit im Nu verfloss.

Das Wetter zeigte sich für den Heimmarsch ganz passabel, so ging es nach der

Stärkung   vorbei am „Birnbaum“  der als  Kulturgut verankert ist, durch das Bergeichlegebiet zurück zum Dorf.

Urs Finsterwald