Brugg

Mitgliederversammlung der EDU Bezirk Brugg

megaphoneaus BruggBrugg

Die EDU des Bezirks Brugg traf sich zu ihrer 4. Mitgliederversammlung. Die EDU kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und ihren Vorstand auf sechs Mitglieder vergrössern und konnte einen  Zuwachs an Mitgliedern verzeichnen. Es stellen sich drei Personen für die Grossratswahlen im Herbst zur Verfügung. Es ist wichtig für die EDU Stimmen zu erhalten, damit sie mit Martin Lerch aus dem Bezirk Kulm weiterhin im grossen Rat in Aarau ihre Anliegen einbringen können. Das Ziel wären noch weitere Grossräte oder Grossrätinnen aus den Bezirken Zofingen und Aarau.

Anschliessend wurde mit Daniel Zingg, Aseba Bollodingen, ein ausgezeichneter Israel- und Islamkenner eingeladen, der einen interessanten Vortrag hielt zum Thema:

Iran und Israel – das Spiel mit dem Feuer

Israel wird für seine Behauptung, dass der Iran über die Atombombe verfügt oft nur belächelt. Dieses Problem betrifft nicht nur Israel sondern den ganzen Westen. Laut BILD wird ein geheimer Krieg des Westens gegen die Atom-Mullahs in Teheran geführt. Vom Himmel aus sieht man mysteriöse Einschüsse gezielter Luftangriffe im Iran. Handelt es sich hier um Angriffe des Mossads? Dieser nimmt nie offiziell Stellung zu solchen Behauptungen. Die USA rüsten mit „MOP“ sogenannten Bunkerbrecher-Bomben auf. Das Ziel ist, die bis zu 60 Meter in der Tiefe liegenden Bunker nachhaltig zu beschädigen oder  zu zerstören. Diese Drohnen sind GPS gesteuert und detonieren erst tief im Boden. Es gibt Gerüchte, wonach der Iran diese GPS-Signale stören kann. Bewiesen ist aber nichts. Auch hat der Iran angeblich eine Drohne vom Himmel geholt. Sind diese wirkungslos? Die Drohnen spielen eine wichtige Rolle in den USA. Erst kürzlich wurde die Nummer zwei der Al Kaida durch eine Drohne getötet.

Es gibt auch eine sehr wirkungsvolle verdeckte Cyber-Kriegsführung, die mit Würmern und Trojanern arbeitet. Auf diese Weise wurden 1‘000 Zentrifugen im Iran zerstört.

Warum will der Iran Israel unbedingt vernichten? Das Oberhaupt des Iran ist nicht Mahmud Ahmadinedschad sondern nach wie vor Ayathollah Ali Khomeini und seine Mullah’s. Für ihn ist Israel ein Krebsgeschwür und er will den Tod der Zionisten. Hier geht es nicht wie immer wieder behauptet um das Land Israel. Dies kann man in Psalm 83 nachlesen.

In 3. Mose 25, 23 steht dass das Land Israel Gott gehört. Als Miete verlangt er den Gehorsam, dass sie seine Gebote einhalten. Das Volk wurde, wie in der Bibel vorausgesagt, vertrieben und aus 148 Nationen wieder in sein gelobtes Land zurückgeführt. Das territoriale Problem ist also nur vorgeschoben.

Am 4.12.2001 verkündete der iranische Ex- Präsident Rafsandschani, genannt „der Hai“, dass es sich bei der Atombombe gegen Israel nicht nur um eine Drohung handelt. Israel sei wie eine Mücke, und müsse aus den Geschichtsbüchern eliminiert werden. Den Westen bezeichnet er als gottlos und eine Welt der Arroganz. Der Iran ist ein Problem für die ganze Welt. Israel weiss wer ihr Feind ist. In Jesaja 41 wird prophezeit, dass man am Überleben von Israel sehen soll, dass es einen Gott gibt. Sicher ist, Gott wird sein Ziel erreichen.

Meistgesehen

Artboard 1