Baldingen

Mitgliederversammlung der Aargauischen Werklehrpersonen

megaphoneLeserbeitrag aus BaldingenBaldingen

In der heutigen Zeit entwickelt sich die Technik sehr schnell weiter. Die Einflüsse dieses Fortschritts sind vielfältig. Unter anderem wird die Qualität der 3D-Drucker immer besser und gleichzeitig sinken die Kosten für den Erwerb dieser. Als Folge daraus ergeben sich weitgreifende Möglichkeiten für den Einsatz und Nutzen dieser Geräte. In der Schweiz trafen sich führende Lehrerinnen und Lehrer, um über den Einsatz von 3D-Druckern im Schulalltag zu diskutieren. 

Experten erklärten in Aargau zunächst die Funktionsweisen der neuesten 3D-Drucker. Zudem gingen sie darauf ein, wozu ein solches Gerät auch weiterführend dienen kann. Denn die Kinder, die heutzutage die Schule besuchen, wachsen in einer sich rasant verändernden Welt auf. Die Technologisierung schreitet weiter voran. Damit diese Kinder im späteren Leben daran teilhaben können, ist es wichtig, sie schon im frühen schulischen Alltag für neueste Medien zu begeistern. Zu diesen Medien gehört auch der 3D-Drucker. 

Ein besonderer Nutzen des 3D-Druckers liegt in seiner Zweckmässigkeit. Kinder haben oft komplizierte Gedanken und stellen mehr oder weniger richtige Vermutungen auf. Diese Präkonzepte zu erschüttern, verlangt der Lehrkraft oft einiges ab. Am besten ist dies möglich, wenn die Kinder selbst entdecken können und mit Objekten hantieren. Dabei ist der Einsatz von 3D-Druckern äusserst wünschenswert. Mit ihnen lassen sich Prototypen aus Zeichnungen in 3D-Modelle umwandeln. Diese können daraufhin innerhalb von wenigen Stunden in echte Modelle umgewandelt und greifbar gemacht werden. Das stellt einen bedeutenden Fortschritt im Bereich der Handlungsorientierung dar. 

Die Einsatzbereiche von 3D-Druckern in der Schule sind sehr variabel. Da im Arbeitsleben in vielen Berufen mit computergestützten Designs gearbeitet wird und Vorkenntnisse deshalb oft erwartet werden, sollten diese bereits in der Schule gefördert werden. So können im Fach "Textiles Gestalten" Knopfdesigns direkt ausgedruckt und ausprobiert werden. In der Kochschule können eigene Kuchenformen entwickelt und getestet werden. Des Weiteren werden geometrische Formen der Mathematik greifbarer. Vor allem Schülerinnen und Schüler, deren räumliches Vorstellungsvermögen nicht besonders gut ausgebildet ist, könnten von gedruckten 3D-Modellen profitieren. Danke der Brother Cashback Aktion ist auch für eine preiswerte Finanzierung gesorgt.

 
Insgesamt ist es deshalb als sinnvoll zu erachten, 3D-Drucker in der Schule einzusetzen. Vor allem bezüglich der zu gewährleistenden Anschlussaufgabe an das Berufsleben könnte dies eine grosse Hilfe sein.

Meistgesehen

Artboard 1