Anlässlich der Projektwoche erkundeten 18 Schülerinnen und Schüler der Schule Schöftland das obere Aaretal. Zu Fuss, mit den Velos und dem Gepäck am Rücken war man vom Triftgletscher bis nach Bern unterwegs - und dies bei richtigem schönen Herbstwetter.

Montag

Am Montagmorgen besammelten wir uns um 7.20 am Bahnhof in Schöftland. Nachdem alle angekommen sind, ging es los mit dem Bus nach Sursee. Von Sursee aus ging es weiter, mit dem Zug in Richtung Meiringen. Am Bahnhof Meiringen gab es für die meisten einen kleinen Snack am Bahnhofkiosk in Meiringen. Nach der Pause, ging es nach Innertkirchen weiter, um danach zur Triftgondelbahnstation vorzustossen. Mit vielen kleineren Pausen haben wir den ersten Meilenstein erreicht, die Triftbrücke. Was für ein Erlebnis in der Höhe über dem Gletscherbach, mit dem Gletscher im Auge. Nach einem langen und steilen Weg bergauf, welche mehrere hundert Höhenmeter forderte, erreichten wir die Windegghütte. Während dem Essen, zog sich ein anderer Gast die Aufmerksamkeit der Leute auf sich. Ein Fuchs, der sich bis an die Hütte schlich, stahl dem Koch die Show, der sehr gut gekocht hatte.                                                                                                   Jan, Jan, Dominik, Elia, Simon

Dienstag

Wir standen etwa um 7:00 in der Windegghütte auf. Danach assen wir um 8:00 Frühstück. Um 9:00 wanderten wir los. Es ging steil bergab und war sehr anstrengend. Wir gingen zur Triftbahn und fuhren in zwei Gruppen ins Tal.

Der Bus kam erst eine Stunde später. Wir fuhren nach Meiringen und danach rollten wir Richtung Rosenlauischlucht. Nach dem Lunch gingen wir in die Schlucht. Die Schlucht war faszinierend, es hatte Unmengen von Wasser und im Stein war sogar einen Elefantenkopf ausgeschwemmt. Am Ende der Schlucht gab es Unmengen von Steinmännchen aus Stein. Es wurden auch selber welche gebaut, aber auch kaputt gemacht.                                                                                  Tobias, Lenny, Sven, Cyril

Mittwoch

Am Morgen wachten wir um sieben Uhr im Dachgeschoss der Meiringer Schule auf. Kaum aufgestanden, mussten wir bereits unsere Sachen packen und zum Auto bringen. Wir nahmen den Zug um 8.21 Uhr Richtung Interlaken Ost, wo wir nach kleinen Missverständnissen auf den Zug nach Interlaken West umstiegen. Nun ging es in Dreiergruppen ab mit den Velos dem Thunersee entlang zur Beatenbucht. Die Strecke war etwas erhöht, sodass man einen herrlichen Ausblick auf den Thunersee hatte. Bei der Beatenbucht luden wir unsere Velos gruppenweise in die Standseilbahn und fuhren bis zur Zwischenstation Beatenberg.

Dort luden wir die Velos aus und fuhren mit der Gondelbahn bis zur Zwischenstation Vorsass. Von dort aus hatten wir ein herrliches Panorama auf den Thunersee und seine Umgebung, vor allem auf Eiger, Mönch und Jungfrau.

Zu den zurückgelassenen Velos ging es anschliessend mit einer rasanten Abfahrt mit den Trottibikes bergab. Zum Glück unfallfrei! Die nächste Etappe mit den Velos war wie geschaffen für Zweiräder. Die letzte Etappe (von heute) war ziemlich kompliziert und zog sich für alle in die Unendlichkeit. Dann endlich tauchte der langersehnte Bauernhof auf.                                           Yannic, Michi, León, Cédric

Donnerstag

Wir beluden das Auto mit unserem Gepäck und danach waren wir schon weg. Mit dem Fahrrad ging es weiter nach Uetendorf wo wir herausfanden, dass Luca Hänni da zuhause ist. Danach fuhren wir gut 25 km der Aare entlang Richtung Bern. Bis wir dann endlich in Bern ankamen, waren wir alle sehr hungrig. Jeder bekam 8 Franken und wir bildeten Gruppen, in denen wir unser Mittagessen einkaufen gingen. Um 13:20 Uhr trafen wir uns wieder am Bahnhof und fuhren nach Bern-Brünnen ins West-Side. Dort hatten wir sehr viel Spass. Mit dem Zug ging es zurück nach Bern und von dort nach Schöftland, wo uns unsere Eltern erwarteten. Eine schöne Lagerwoche ging zu Ende.                                  Nadia, Isabelle, Melanie