Endingen

Mit ihrem fünften Leseprogramm „Spesen einer Ehe“ füllte das Kolumnistenpaar Schreiber-Sc

megaphoneaus EndingenEndingen
Selbstironie

Schreiber vs. Schneider

Selbstironie

da. Ohne dass der KulturKreis Surbtal speziell die Werbetrommel hätte rühren müssen, füllte sich die Aula der Bezirksschule Endingen schon lange vor Vorstellungsbeginn. Kunststück werden die einen sagen, war dies quasi ein Heimspiel, drückte doch Steven Schneider hier einst als Bezirksschüler die Schulbank. Er hätte sich damals wohl kaum vorgestellt, einstmals als Publikumsmagnet zurückzukehren – oder war für diesen Riesenaufmarsch wohl eher Sybil Schneider Ursache. Dieser Fragestellung könnten die Beiden in einer neuen Kolumne nachgehen.

Aber mal ehrlich – die Beiden brauchen wohl kaum Themenvorschläge für ihre Kolumnen, denn über 750 mal fanden sie kontroverse Ereignisse, Beobachtungen aus dem Alltag, welche sie zu Papier gebracht haben.

Was die beiden Kult-Kolumnisten auf der Bühne machen, ist ein Mix aus Ehe-Therapie in Echtzeit, Stand-up-Comedy im Sitzen und Sprachwitz auf Dialekt und Hochdeutsch.

Sie nehmen ihren Alltag aus zwei Perspektiven unter die Lupe, zerlegen ganz banale Konfliktherde in Einzelteile und gewinnen dabei das ihrer Meinung nach wichtigste Element im Zusammenleben: Humor.

Eines der Geheimnisse ihres Erfolges ist gerade die Alltäglichkeit, ja Banalität der Themen. Wohl jeder und jede im Publikum erkennt sich in den verschiedensten Situationen selber und kann so über sich selber lachen.

„Echte Liebe ist unbezahlbar, Krisen und Konflikte gibt’s hingegen kostenlos. Wenn da nur die Beziehungsbilanz stimmt!“ Mit diesen, ihren eigenen Worten wurde das Paar auch angesagt und das Publikum erlebte während 90 Minuten ein Wortgefecht nach dem andern. Irgendwie ging es pausenlos von einer Kolumne zu andern. Wenn der Sprachwechsel bei Steven Schneider oder der Brillenwechsel bei Sybil Schreiber nicht gewesen wäre, wäre es vielen schwer gefallen, zu merken, ob sie nun gerade eine fertige Kolumne lasen oder den Übergang von der einen zu der andern machten.

Gemäss persönlicher Aussage von SvS – wie sie sich in der Kurzform nennen – ist Lachen die schönste Form der Anerkennung. Wenn dies so ist, sind sie jedenfalls in Endingen fürstlich belohnt worden, ist doch wohl selten in der Aula so herzlich gelacht worden.

Im Anschluss an ihr Programm signierten die Beiden noch einige Zeit, liessen es sich viele doch nicht nehmen, das druckfrische neue Buch mit dem gleichnamigen Titel „Spesen einer Ehe“ für sich oder als Geschenk mit nach Hause zu nehmen.

Meistgesehen

Artboard 1