Frick

Mit Gottes Segen im Gepäck

megaphoneaus FrickFrick
Martin Linzmeier erteilt den Lagersegen

Martin Linzmeier erteilt den Lagersegen

Während zehn Tagen leben und erleben die Teilnehmer des Jubla-Lagers Frick und Gipf-Oberfrick Gemeinsamkeit, Freude und Geselligkeit

Am Dienstag Morgen war es endlich soweit. Die Leiterinnen und Leiter zusammen mit den Kindern im Alter von 10 bis 15 Jahren machten sich auf den Weg nach Lüsslingen (Solothurn), wo sie nach dem Motto „Ab aufs Feld“ gemeinsam wohnen, ein wenig arbeiten, spielen, essen, schlafen und fröhlich sein werden.

Traditionsgemäss lässt man die Jugendlichen und Kindern nicht ziehen, ohne ihnen Gottes Segen mit auf die Reise zu geben. Pfarrer Thomas Sidler aus Frick und Pfarreileiter Martin Linzmeier aus Gipf-Oberfrick liessen es sich nicht nehmen, die Schar persönlich zu verabschieden.

Passend zu Thema hatte Martin Linzmeier, der die Segensworte überbrachte, eine Sonenblume in der Hand, die er den Kindern und ihren Leitern  gerne mit auf den Weg gab.“ Macht es wie die Sonnenblume“, sprach er zu den Anwesenden, „sie wendet sich stets der Sonne zu, die Licht und Kraft verleiht. So ist es auch mit Gott, wer sich ihm zuwendet, überwindet Angst, tankt  Kraft und empfindet Freude. „

Den Teilnehmern, an einem Jubla-Lager können übrigens alle Kinder ab der vierten Klasse teilnehmen ungeachtet ob sie bei der Jungwacht oder Blauring sind, steht eine spannende und abwechslungsreiche Zeit bevor.  Das Motto ist nicht etwa nur aus der Luft gegriffen, sondern  es wird tatkräftig und in natura mit allerlei Tieren, Gemüsen, Getreiden und vielem mehr gelebt werden. Daneben finden allerlei Veranstaltungen wie Spielturnier, Olympiade, Unterweisung in Kartenkunde und Pioniertechnik, Badevergnügen und vieles mehr statt. Ein besonderes Erlebnis ist stets auch das gemeinsame Übernachten im Zelt. Bestimmt werden nach den zehn Tagen nicht nur die mitgenommenen Gemüse-Setzlinge sondern auch viele Freundschaften gewachsen sein. (pst)

Meistgesehen

Artboard 1