Lenzburg

Martin Steinmann auf „Politour“

megaphoneaus LenzburgLenzburg
Stadtdebatte wird geschätzt: Martin Steinmann im Gespräch mit Lenzburger Bürgerinnen im Westquartier.

Stadtammannwahlen Martin Steinmann im Westquartier 8.9.2012.jpg

Stadtdebatte wird geschätzt: Martin Steinmann im Gespräch mit Lenzburger Bürgerinnen im Westquartier.

Bahnhof, Alterszentrum und Wachstum sind die drei „heissen Eisen“ der Lenzburger Politik: Dies zeigen die Erfahrungen von Martin Steinmann, FDP-Kandidat für die Stadtrats- und Stadtammannwahlen bei seiner „Politour“ durch die Stadt. 

Auch am Wochenende nutzten wiederum viele Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mit Martin Steinmann über ihre „Lenzburger“ Sorgen und Anliegen zu diskutieren. Nach Stationen in der Altstadt, am Bahnhof und beim Lenzopark hatte der FDP-Kandidat für die Stadtrats- und Stadtammannwahlen sein Stadtzelt am Samstag im Westquartier aufgeschlagen. Nach zwei Stunden konnte er feststellen: „Im Westen nichts Neues“. Auch in diesem Stadtteil waren die desolaten Verkehrsverhältnisse rund um den Bahnhof, die Fragenzeichen beim Projekt Neubau Alterszentrum und die Folgen des rasanten Wachstums die thematischen Spitzenreiter.

Mehrere Standbesucherinnen und –besucher hatten am Freitagabend das Wahlpodium in der Rathausgasse besucht und Martin Steinmann Anerkennung gezollt für seine konkreten Voten und Ideen. Am Samstag gabe es nun Gelegenheit, in persönlichen Gesprächen diese zu vertiefen. Die Stadtzelt- und Stadttisch-Wahlaktion des FDP-Kandidaten bewies damit einmal mehr, dass es die Bürgerinnen und Bürger von Lenzburg offensichtlich schätzen, über die Zukunft ihrer Stadt zu debattieren. 

Auswirkungen des Wachstums nicht verharmlosen

Martin Steinmann zeigte in den Diskussionen auf, dass das rasche Wachstum der jüngsten Vergangenheit auf die Revision der Bau- und Zonenordnung in den 90-er-Jahren zurückgehe. Der damals geschaffene Spielraum werde nun ausgeschöpft. Grundsätzlich sei Wachstum positiv, betonte der FDP-Kandidat, es müsse jedoch in geordnete Bahnen gelenkt werden. Ganz wichtig sei, die konkreten Auswirkungen rechtzeitig zu erkennen und die Weichen zu stellen. Wenn man damit allzu lange zu warte, riskiere man eine weitere Verschärfung der Verkehrsprobleme bei der Stadtdurchfahrung oder des Durcheinanders am Bahnhof. Martin Steinmann mahnte, dass man das Tempo und Folgen des Wachstums nicht verharmlosen sollte: „Das Wachstum findet nicht nur in Lenzburg, sondern gleichermassen in der Nachbarschaft und der Region statt“. Alleine in Schafisheim entstünden in den nächsten Jahren mehr als 1600 neue Arbeitsplätze. Und der Wohnungsbau brumme auch in den verkehrsmässig nach Lenzburg ausgerichteten Seetaler und Freiämter Gemeinden. Im Zusammenhang mit den Themen Wachstum und Bauen warnte Martin Steinmann auch vor einer übertriebenen Wettbewerbsgläubigkeit. Man könne bei grossen Planungswerken die politische Verantwortung nicht einfach an Experten delegieren.

Denkpausen angesagt

In den Diskussionen erörterte der Stadtrats- und Stadtammann-Kandidat der Freisinnigen seine Vorstellungen, wie der Knäuel am Bahnhof zu entwirren sei. Er plädierte auf der einen Seite für rasche organisatorische Massnahmen wie zum Bespiel bessere Verkehrsregelung, forderte aber auch Mut zu einer kurzen Denkpause, sobald es ins Bauliche gehe. Die SBB habe aus Sicherheitsgründen die Sanierung des Bahnhofs von Lenzburg beschlossen, bevor man nun weiteres Geld in die Detailplanung investiere, soll man abwarten bis die SBB ihre genauen Absichten und Pläne offenlege. Beim Altersheim gibt vor allem das kostenintensive Provisorium Anlass zu Diskussionen. Eine kleine Denkpause könnte auch dort günstigere Lösungen hervorbringen, ist der FDP-Kandidat überzeugt.

 Nach dem Abbau von Stadtzelt und Stadttisch im Westquartier setzte Martin Steinmann seine „Politour“ durch Lenzburg in der Altstadt fort: Am Oktoberfest auf dem Hypi-Platz – mit weiteren Diskussionen über „heisse Themen“ bei einem kühlen Bier und Weisswurst. - Martin Steinmann, Stadtrats- und Stadtammannkandidat der FDP Lenzburg, führt seine „Stadtdebatte“ im Stadtzelt am Samstag, 15. September, 10 Uhr, auf Metzgplatz fort. (fpl)

Meistgesehen

Artboard 1