Herbetswil

Markus Egli instruiert Schulklasse

megaphoneaus HerbetswilHerbetswil
Projektwoche einer Schulklasse der Kreisschule Matzendorf

Schulklasse vor dem Einsatz

Projektwoche einer Schulklasse der Kreisschule Matzendorf

Laichplätze für Forellen geschaffen

Der Verein Interessengemeinschaft Naturschutz Thal (INT) lancierte 2017 ein Projekt, das zum Ziel hat, die Dünnern als natürlichen Lebensraum aufzuwerten. Mit ins Boot konnten der Naturpark Thal und die Fischer Rolf Distel und Markus Egli geholt werden, welche die Fischenzen des Dünnernabschnittes Balsthal sowie des Rickenbächlein in Herbetswil gepachtet haben. Zudem lancierte der Solothurner Kantonale Fischereiverband (SOKFV) das Projekt „Fischer schaffen Lebensraum“.

Rickenbächlein in Herbetswil

Bereits im September 2019 konnte die erste von drei Etappen umgesetzt werden. Unter der Leitung von Markus Egli (Pächter) und Corina Roth (Präsidentin INT) arbeiteten Schülerinnen und Schüler am und im Rickenbäcklein. Anlässlich der Projektwoche einer Klasse der Kreisschule Thal mit Planung durch den Naturpark Thal, der auch das Werkzeug zur Verfügung stellte, konnten die ersten 50 Meter mit Strukturelementen aufgewertet werden. Vor Ort wurden Haselruten geschnitten und zu Faschinen, also walzenförmigen Reisig- oder Rutenbündeln, zusammengebunden und im Bach befestigt. Mit Lenkbuhnen, mit besonders niedrigen Steinwällen, die vollständig unter der Wasseroberfläche liegen wird eine Spiralströmung erzeugt. Der zusätzliche Kies wurde auf der ganzen Projektlänge verteilt und dient als neues Laichsubstrat für die Bachforelle, damit diese für ihre Eiablage wieder bessere Bedingungen vorfindet.

Dünnern in Balsthal vor der Einmündung des Augstbachs

Die Firma Biogen aus Luterbach stellte an ihrem Personalanlass 12 Männer und Frauen für den Abschnitt in Balsthal zur Verfügung. Unter der Leitung von Rolf Distel und Markus Egli sowie Markus Jenny vom Naturpark Thal schritten die Arbeiten rasch voran. Abschnitt für Abschnitt wurden mit Faschinen und Lenkbuhnen versehen und für die Laichplätze rund drei Kubikmeter Kies verteilt. Fitnesstraining brauchte es da am Abend nicht mehr.

Gute Zusammenarbeit für Natur und Biodiversität

Die eingebauten Strukturelemente bieten der Bachforelle, aber auch den anderen Fischarten bessere Lebensbedingung und Unterstände zum Schutz vor Fressfeinden. Gleichzeitig werden Insekten gefördert, was das Futterangebot der Fische erhöht und den Biodiversitätskreislauf schliesst. Weitere Etappen folgen in den kommenden Jahren.                                                                 

Corina Roth

Meistgesehen

Artboard 1