Herbstturnfahrt des MTV Seon in den Jura „die Lächelnde".

Unsere Herbstturnfahrt führte uns nach Saignelégier wo wir uns, nach Bezug der E-Bikes am Bahnhof, auf den Weg machten zum Centre de Loisirs (ein grosses Sportzentrum für diverse Sportarten u.a. auch mit Hallenbad und Rutschbahn im Freien). Und schon bald ging es gruppenweise los durch die schöne Juralandschaft zum Mont Crosin mit den unübersehbaren Windkraftturbinen, zuerst musste aber eine ansehnliche Höhendifferenz überwunden werden, die aber mit den Flyers eben „lächelnd" gemeistert wurden. Auf der Höhe angekommen, trennten wir uns in zwei Gruppen und wurden anschaulich in die Technik der Windkraft informiert. Die eine Gruppe zuerst im Inforaum, wo einige Kameraden mit etwas schweren Augenlidern kämpften, zum Glück hinter ihren Sonnenbrillen. Die andere Gruppe marschierte zu den Windrädern, deren imposante Grösse in der Nähe besonders auffiel. Nach dem Wechsel der Gruppen fuhren wir durch die abwechslungsreiche Landschaft zurück nach Saignelégier um im Sprudelbad zu relaxen oder zuschauen wie einige Verwegte die Rutschbahn benützten, zum Teil mit schmerzhaftem Erfolg. Ein gutes Nachtessen mit einem Glas Wein und Gespräche über das Erlebte liessen den ersten Tag ausklingen.
Nach dem Morgenessen am zweiten Tag konnten wir unsere gepackten Rucksäcke Chrigu anvertrauen, er war ja bis Glovelier mit seinem Bus unterwegs. Mit geladenen Akkus starteten wir dann die zweite Etappe, durch Wälder und an Weiden mit interessierten Vierbeinern vorbei. In Le Roselet besuchten wir das Pferde-Altersheim mit seinen Pensionären, ältestes Pferd mit Jahrgang 1976, und am einzigartigen Moorsee Etang de la Gruère stärkten wir uns für den weiteren Teil der Etappe. Die teilweise recht holperigen Wege verlangten einiges an fahrerischem Können, aber alle meisterten die Tücken mit Bravour. Zum Schlussbouquet gab es dann noch die rasante Abfahrt nach Glovelier und viele fühlten sich wie die Profis. Alle kamen unfallfrei an, nahmen den Rucksack in Empfang und freuten sich über die zwei erlebnisreichen, tollen Tage. Die Bahn brachte uns dann via Basel wieder in die heimatlichen Gefilde zurück. Herzlichen Dank an die Leitung von Pädu, Chrigu und Co., ihr habt das super gemacht! „Heinz Lüscher"