Zum 50-jährigen Vereins-Jubiläum reiste die Männerriege Zetzbu am Freitag frühmorgens Richtung Süden. Das Ziel Sarzana in der Nähe von La Spezia wurde trotz Stau bei Mailand bereits vor 14 Uhr erreicht. Der Hunger konnte trotz vorgerückter Stunde dank einer völlig unkomplizierten Hotelküche gestillt werden. Zur Abkühlung dienten der Hotel–Pool und verschiedene Drinks. Das Nachtessen mit einheimischen Spezialitäten wurde im Dach-Restaurant mit schöner Aussicht eingenommen. Danach dienten der Pinien-Garten und die hohen Temperaturen für viele Gespräche und weitere Drinks.

 Am zweiten Tag führte die Reise nach La Spezia von wo es per Zug und unter kundiger Führung der Reiseleiterin „Federica“ Richtung Cinque Terre ging. Nach gut 15 minütiger Verspätung fuhr der Zug dann doch noch los. In Manarola war unser erster Halt wo Sehenswürdigkeiten und ein Morgenkaffee zum Verweilen einluden. Das Wetter mit dunklen Wolken hätte für die Dorf-Ausflüge nicht besser sein können, daran änderten auch einige wenige angenehme Wassertröpfchen nichts. Die malerischen Dörfer zu erkunden war ein Genuss.

 Nach diversen weiteren Tunnels und Galerien wurde Vernazza erreicht wo einige Teilnehmer die Zeit für einen kleinen Imbiss nutzten. Einen längeren Fussmarsch mit Aufenthalt gab es in neu und alt Monterosso al Mare. Eine längere, aber recht zügige Schifffahrt auf hoher See – dem ligurischen Meer – führte uns nochmals vorbei an den 5 bekanntesten Dörfern inklusive Corniglia und Riomaggiore. Das Schiff führte die muntere Schar via Grotta Azzura nach Porto Venere, wo die Augen der Zetzbuer Männerturner doch ziemlich strapaziert wurden. Die Weiterfahrt führte schliesslich wieder nach La Spezia wo bei der Hafeneinfahrt ein grösseres Container-Schiff und im Hafen die MSC Orchestra gekreuzt wurden. Die notwendige Abkühlung erfolgte erneut im beziehungsweise am Hotel-Pool.

 Am dritten Tag begleiteten erneut dunkle Wolken und Regen bei warmen Temperaturen die Carfahrt nach Genua. Die dortige Stadtführung wurde zuerst mit dem eigenen Car und später zu Fuss durch die schmalen Altstadtgassen mit vielen verborgenen Sehenswürdigkeiten und unter kundiger italienischer Führung genossen. Kaum im Restaurant angekommen folgte ein kurzer Gewitter-Regen bevor wir nach dem Mittagessen wieder von der Sonne und mehr als 30 Grad begrüsst wurden. Beim eindrücklichen Hafen konnte vor der imposanten Stadt-Kulisse auch das zur Zeit „grösste“ MSC-Schiff bestaunt werden.

 Car-Chauffeur Roman führte die Reisegruppe recht zügig wieder Richtung Chiasso und dem künstlichen „Stau-Wunder“ am Gotthard Richtung Heimat. Den notwendigen Halt und eine letzte Stärkung genossen die Männerriegler bei angenehmen Temperaturen in der Gotthard-Raststätte. Bereits um 20 Uhr wurde Zetzbu wieder erreicht.

 Sichtlich geschlagen und geschafft von der 3-tägigen Kultur-Reise nach Ligurien und in die Toscana bei idealen Wetterverhältnissen wurde die Reise mit einem Bierchen noch im Car beendet. Eine schöne Reise mit vielen Eindrücken wird noch lange in top Erinnerung bleiben.

 Autor: Andreas Kiener