Frick

Männerchor Frick in der Ewigen Stadt

megaphoneaus FrickFrick
Der Männerchor Frick im Vatikan zusammen mit dem Kaplan der Schweizer Garde

DSC02930.JPG

Der Männerchor Frick im Vatikan zusammen mit dem Kaplan der Schweizer Garde

Der Männerchor Frick besuchte 4 Tage Rom. Ein Projekt, das der Präsident Hans Jörg Huber zusammen mit zwei ehemaligen Schweizer Gardisten über mehrere Monate vorbereitet hatte. Zwischen dem Empfang durch den Kommandanten der Schweizer Garde und dem Papst- Besuch in Castel Gandolfo am Schlusstag gab es weitere zahlreiche Höhepunkte.

Auf der Dachterrasse des Hotels, das direkt  am Petersplatz gelegen war, gab es einen Willkommens-Apéro, an dem auch der Kommandant  der Schweizer Garde anwesend war. Dies ermöglichten die beiden Reisebegleiter und ehem. Gardisten Thomas Weiss, Sulz,  und Christian Winter, Münchwilen.  Rund 110 Schweizer sorgen seit 1506 für die Sicherheit des Vatikans.

Von der Piazza del Popolo über die Spanische Treppe weiter zum monumentalsten Barockbrunnen Roms „Fontana di Trevi“ und der Piazza Navona  gelangte die Reisegruppe von 50 Personen   zu einem ersten mehrgängigen italienischen  Nachtessen. Anschliessend um Mitternacht die besondere Stimmung am Petersplatz zu geniessen, war ein perfekter Abschluss des 1. Tages. Um das Vatikanische Museum, die Sixtinische Kapelle (erbaut 1474 – 1481)  mit den imposanten Malereien des Michelangelo aus Florenz und die mit 186 m längste Kirche der Welt, den Petersdom, zu besichtigen, war der Gang über den Petersplatz bereits kurz nach 7 Uhr morgens auf dem Programm des 2. Tages.  Ein Drittel des kleinsten Staates der Welt besteht aus einem Garten, der mit einer Rundfahrt erkundet und viele Oasen der Ruhe für die Würdenträger des Vatikans, aber auch die Schweizer Gardisten bietet. In der Kapelle der Schweizer Garde, erbaut 1568,  wurde mit dem Garde-Kaplan eine Messe gefeiert und natürlich gesanglich umrahmt. Die anschliessenden direkten Kontakte zu den Gardisten ermöglichten interessante Gespräche mit aufgestellten, jungen Schweizern, die sehr wertvolle Repräsentanten des Heimatlandes sind.

Das antike Rom mit dem Forum Romanum wurde ausgehend vom Kapitol  (einem der sieben Hügel des alten Rom) erkundet. Der Nachmittag des 3. Tages stand anschliessend unter dem Motto „ Auf den Spuren des Dirigenten Dario Viri“. Er, der in Rom aufgewachsen und dort seine musikalische Grundausbildung genossen hatte, zeigte Stationen seiner Jugendzeit und auch Orte, wo er an Konzerten mitgewirkt hatte. 

Die örtlichen Reisebegleiter  führten am 4. Tag zu den bis 2000 Jahre alten Katakomben, die als  erste Grabstätten der Christen ausserhalb der Stadt dienten. Die Katakomben von San Callisto gelten als die wichtigsten der 60  Grabsysteme.  Das unterirdische Tunnelsystem  im vulkanischen Tuffstein weist eine Länge von rund 19 km Länge auf und ist  teilweise bis 5-stöckig angelegt.

Zum Finale stand der Besuch des Angelus-Gebetes des Papstes Benedikt  XVI.  im Innenhof seines Sommersitzes in Castel Gandolfo auf dem Programm. Unter vielen Pilgern aus verschiedenen Ländern standen die Männerchörler aus Frick mit den teilweise mitgereisten Partnerinnen am Sonntag um 1200 Uhr in unmittelbarer Nähe des Papstes. Auf der Piazza vor dem Sommerpalast liessen es sich die Sänger nicht nehmen, ein kleines Konzert zu geben. Weiter führte der Weg nach Frascati, bevor es mit der Swiss am Abend  wieder heimwärts ging.

Rolf Hüsser, Frick

Meistgesehen

Artboard 1