Am Samstagmorgen, es war kühl aber sonnig, starteten wir Männer-Riegeler schon um halb acht frohen Mutes vom Bahnhof nach Rheinfelden. Schon kurz nach Moutier fing German von Burg an, in seinem Rucksack zu suchen und tischte uns kurz darauf Kaffeewasser auf, das er mitgebracht hatte. Welch‘ Überraschung! Gut geschützt in einem Plastiksack versickerte das Wasser nicht in seinem Rucksack und fand seinen Weg zurück in die Thermoskanne.

Adolf von Burg hatte passend dazu Züpfe-Sandwiches dabei, die wir uns mit dem Kaffee schmecken ließen. Noch einmal besten Dank an die Spender. Geni Bürgi führte uns netterweise durch die Umgebung seines neuen Wohnortes Rheinfelden und empfing uns auch schon am Bahnhof. 

Von dort führte der Weg zuerst durch eine meterlange Kastanien-Allee, wo wir an einer riesigen, aus Back-Steinen erbauten Brauerei vorbei kamen. Unser weiterer Weg führte uns durch den bewaldeten Steppberg und von dort zur Kuppe des Magdener Galgens hinauf. Es ging es ständig auf und ab. Dabei fiel einigen auf, dass wir an „Schitter-Bigi“ gleich zweimal vorbeikamen. Diese Stelle nennt man 2. Weg, wie uns ein Wegweiser erklärte. 

Gut möglich, dass Geni dies zum Anlass nahm, dieselbe Tour gleich zweimal zu laufen. Auf dem letzten Stück dieser Teiletappe kamen wir über einen steilen Weg hinauf zu Werner Freys Weingut. Hier durften wir ins bei strahlendem Sonnenschein Züpfe, Käseplättli und Trauben schmecken lassen.

Unser Gastgeber erzählte uns einige interessante Aspekte seiner Arbeit im Weinberg. Das Ergebnis dieser Arbeit uns und wurde noch vor Ort eifrig bestellt. Auch hier können wir nur herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und Verköstigung sagen! Viel zu früh gab Geni Bürgi zu bedenken, dass wir langsam Richtung Sonnenberg aufbrechen mussten, den wir leider - dank einer Abkürzung Genis - nie erreichten. Wir hatten es etwas eilig, da wir das Mittagessen bereits vorbestellt hatten und pünktlich im Restaurant 'Weinterrasse' auf der 'Hansimatt' eintreffen mussten. Hier war in einer wunderschönen Besenbeiz unser Tisch schon gedeckt für sage und schreibe dreizehn hungrige Männern. 

Wir kamen gerade rechtzeitig an, um dem Regen zu entgehen. Unser Hauptgang bestand aus feinem Cordon-Bleu und Pommes, dazu gab es einen Salat. Gut gestärkt ging es nach draußen zu einer Foto-Session. Chirgu Schär mutierte begleitet vom sich wieder durchsetzenden Sonnenschein zum neuen Hof-Fotografen. Wir staunten nicht schlecht, wie gut er dieses Spielzeit im Griff hatte und schauten immer wieder angetan in den nur noch leicht bewölkten Himmel. Dabei hatte er auch einen portablen Mini-Drucker, erworben über das Brother Cashback Programm, wodurch uns allen ein Foto gleich mit nach hause gegeben wurde.

Das Dessert, das uns der Kollege German servierte, schmeckte ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch 'Säm' und Merci vieumou! An einem Tag wie diesem verging die Zeit viel zu schnell und so machten wir uns wieder auf den Fußweg nach Maispach. Mit großem Dank und vielen guten Wünschen an 'Geni' Eugen Bürgi verabschiedeten wir uns an der Bushaltestellte. 

Von Gelterkinden aus erreichten wir mit der Bahn gegen 19.00 Uhr wieder glücklich und unfallfrei, die Heimat in Lommiswil.