Während Wochen hatten die Schule Rüfenach und Vereine auf das Jugendfest hingearbeitet. Am Samstag, 18. Mai, nun fand es statt. Mit spannenden Darbietungen auf der Bühne, einem abwechslungsreichen Spielnachmittag, Kinderdisco, feinem Essen und einem feierlichen Schluss.

Alle vier Jahre lädt die Schule Rüfenach zum Jugendfest. Die Schule und die Dorfvereine reichen einander die Hand und unterstützen sich bei der Organisation eines gemeinsamen Jugend- und Dorffestes. So war es auch dieses Jahr: e-Team (Eltern-Team), Feuerwehr, Schützenverein, Frauen- und Männerturnverein, Karateclub, Natur- und Vogelschutzverein Geissberg, das Lehrerteam scheuten keine Mühe, um den Kindern ein schönes Fest zu bereiten. OK-Präsidentin Tamara Allenspach (Schulpflege) dankte allen beteiligten, ebenso den Sponsoren. Am Nachmittag boten die Vereine spannende Workshops an. So konnten die Festbesucher in einem Aquarium Molche, Wasserläufer, Schnecken und Libellen beobachten. Bei anderen Posten konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen, oder auch einfach mit dem Pony durchs Quartier reiten. Besonders beliebt war das Bungee Jumping. Am Abend durften sie sich im Beauty-Corner vor der Disco schminken lassen – was die Kinder natürlich begeisterte. Und in der Disco legte der Discjockey Ivan Bühler abwechslungsreiche Tanzsongs auf.

Geschichten aus Kisten

 Höhepunkt des Jugendfestes waren zwei Theateraufführungen unter dem Titel «Kunderbunte Chischte-Gschichte». Die Kinder spielten, sangen, tanzten und turnten kurze Geschichten, die sie in der vorangegangenen Projektwoche erarbeitet hatten. Die erfahrene Theaterpädagogin und Regisseurin Alma Jongerius aus Baden und zwei Assistentinnen Simone Zbinden und Kim de Gris gaben mit ihren grossen Fachwissen den Darbietungen den letzten Schliff, strich da, ergänzte dort. Mit wenigen Blicken erkannte sie, wie aus einer handwerklich zwar guten Darbietung ein Stück entsteht, das aussagekräftig ist, Emotionen weckt und die Zuschauer begeistert.

Bewegend und bewegt

Verbunden wurden die einzelnen Darbietungen mit Freddy, einem Jungen, der zu Beginn der Aufführung nirgends auffindbar ist. Am Schluss stellt sich heraus, dass Freddy während der ganzen Aufführung, die er doch hätte moderieren müssen, friedlich geschlafen hat. Hinter einem Berg bunter Kisten. Die Aufführung begann mit einer Flugreise und einem Trommelkonzert der Kindergärtler, führte weiter zu einem Aufruf zu Toleranz und einem Miteinander mit dem «Im Land der Blaukarierten» der Unterstufe. Die Mittelstufe führte das Thema Solidarität und Toleranz weiter, in dem sie auf einer Reise ins Weltall kranke, sprich einfarbige Aliens in ihr Raumschiff aufnimmt. Die 6. Klässler spielten, wie sie plötzlich wieder Freude an realen und gemeinsamen Spielen und Gesprächen finden und ihr Handy zur Seite legen. Sehr schöne Jazztänze und atemberaubende Akrobatiknummern, Lieder wie «Mädchen gegen Jungs» oder das mehrstimmige Lied «Chocolate» waren zwischen die Theaterstücke eingestreut. Am Schluss verabschiedeten sich die Kinder mit dem lustigen und farbenfrohen Lied «Flipflop» und Polonaise.

Kinder und Erwachsene genossen das Jugendfest sehr. Und bereits freuen sie sich auf das Jugendfest, das in vier Jahren stattfinden wird.

Text: Cornelia Thürlemann, Fotos: Peter Blunschi