Kulturwoche Schönenwerd

Bericht über die Vernastaltungen vom Mittwoch und Donnerstag

Exotische Musik scheint beim Schönenwerder Publikum Anklang zu finden. Das könnte die Erklärung sein, dass die Plätze auf dem Bühl am Dienstag um halb neun fast lückenlos besetzt waren. Es lohnte sich denn auch, denn kein Geringerer als der Jamaikaner Andrew Robinson mit seiner Band war für ein Konzert an der Kulturwoche Schönenwerd verpflichtet worden. Schon 2010 gastierte diese Formation an einem Zusatzkonzert zur Kulturwoche in Schönenwerd. Leider fiel dieses Konzert damals buchstäblich ins Wasser. Mehr Glück war dem Künstler dieses Jahr beschieden. Nicht nur das Wetter spielte mit, auch das Publikum liess sich durch die Reggae-Musik begeistern und sogar zum Tanzen animieren. Sehr viele bekannte Melodien fanden begeisterten Anklang, was viele Zuhörerinnen und Zuhörer dazu bewog, den Takt mit dem Fuss, durch Klopfen auf der Tischplatte oder durch Mitklatschen oder Mitsummen aufzunehmen. Unverkennbar war hier ein Musikprofi in Aktion, der keine Ermüdungserscheinungen zeigte und bis zum Schluss das Publikum mit meisterhaft interpretiertem Gesang mitreissen konnte. Publikumsnähe bewies er, indem er sich unter die Tänzerinnen und Tänzer mischte und ihnen das Mikrofon für eine kurze Gesangseinlage anbot. Andrew Robinson bedankte sich zum Abschluss beim Schönenwerder Publikum und versprach, wieder einmal hier aufzutreten. Mit einem ausdauernden Applaus ging dieser Abend zu Ende.

Swing und Jazz perfekt dargeboten

Der Donnerstag zwang die Veranstalter, in den Gemeindesaal Casino auszuweichen. Die Formation Crossbeat, beheimatet im Raum Olten und Zofingen, trat mit sieben Musikern, einer Musikerin und einer Sängerin vor das leider eher spärlich erschienene Publikum. Es darf vermerkt werden: Wer nicht an dieses Konzert kam, hat tatsächlich etwas verpasst. Die Werke verschiedenster Komponisten wurden von diesem Ensemble mit einer professionellen Präzision dargeboten. Jeder Solist und die Solistin meisterten ihren Part mit Bravour und ernteten vom kleinen, aber dafür interessierten Publikum jeweils Applaus. Die Sängerin Gabi Siegenthaler mit ihrer voluminösen Stimme bestritt den Gesangspart einwandfrei und setzte das Pünktchen auf das i bei dieser Klein-Brassband-Formation. Auch Kultur aus der Region kann begeistern, und zwar durch gute Wahl der Stücke und die einwandfreie Interpretation durch die Instrumentalisten und die Sängerin. Dieses Konzert war ein Vergnügen für die Zuhörerinnen und Zuhörer.

Bildlegenden

Bild Andrew Robinson:             Andrew Robinson mischte sich unter die Tanzenden.

Bild Exotischer Gast:                 Exotische Musik bringt auch exotische Gäste.

Bild Crossbeat:                         Sängerin Gabi Siegenthaler vor der Band «Corssbeat».

                                                                                                                                      (Bilder: ao.)

Meistgesehen

Artboard 1