Frick

Krönendes Abschlusskonzert der Freaktal Singers

megaphoneaus FrickFrick

Den Anfang gestalteten die Freaktal Singers mit einem furiosen Benvenuti von Dario Vieri, in Italienisch gesungen,  zum Einmarsch in die Kirche und zum Aufmarsch im Chor. Dorthin gelangen mit den Worten von René Picard, 30 Damen und Herren in schwarz mit weissen Hüten oder weissen Schals. Dann erhellen fröhliche Stimmen den Raum, energiegeladen aus afrikanischer Tradition, mit drei Gospel aus Südafrika und Tansania, gesungen im, mit und für das  Publikum. Eine Mischung aus Geschwindigkeit, Progressivität, Eingängigkeit und Agressivität, einfach ein ehrlicher Sound. Ausdrucksstark und musikalisch für einen gemischten Chor das sakrale  Tibie Paiom, ein Lied aus der orthodoxen Kirche Russlands.  Gerade passend zum Advent  singt der Chor vier- bis 6-stimmig das Nachtgebet von Paul Schreiber, Wegenstetten, ein Gedicht, ein Gebet aus dem Fricktal, ergreifend und herzlich.

Dann zeigen die Freaktal Singers, was sie drauf haben. Mit den Stücken Kyrie, Sanctus, Psalm und Hymne, Vater unser, Agnus Dei und Ave Maria aus der Latin Jazz Mass beweisen sie ihr feines Gespür für Jazz in den unterschiedlichsten Farben und Rhythmen, begleitet von einer Band mit Bob Barton am Piano, dem Drummer Simon Palser, demBassisten Det Baumann und Victoria Mozalevskaya am Sax.

Kraftvoll, romantisch mit Ausflügen in die Ballade kommen anschliessend zwei Höhepunkte der Popmusik daher. Beide bedeuten Höchstleistung nicht nur für Amateure: mit Music von John Miles und mit Bohemian Rhapsody von Queen, gerät der Chor symphonisch, melodisch und rhythmisch zur Spitze seines Könnens. Das Publikum bedankt sich mit anhaltendem Applaus.

Etwas entspannen können sich danach die Zuhörerinnen und Zuhörer mit Gospel aus den USA und aus England: You raise me up, ein wunderschönes Duett mit Helen Schmid und René Picard, The Prayer, Amazing Grace mit einem unvergleichlichen Solo von René Picard, sowie  Hallelujah, Leonard Cohen. Welch eine wohlige Einstimmung auf das Weihnachtsfest!

Und dann kommt etwas Besonderes in die festlich geschmückte Kirche. Wieder im Publikum stehend begleiten 30 Sängerinnen und Sänger in einer himmlischen Atmosphäre ihren Dirigenten Arthur Buck zu seinem Solo Ukuthula: bewegend und doch hoffnungsvoll und lachend.

Mit Feliz Navidad von José Feliciano endet ein denkwürdiges Adventskonzert beschwingt und fröhlich. Wieder bedankt sich das Publikum, diesmal mit einer Standing ovation. Publikum und Freaktal Singers mit Band genehmigen sich nach dem Konzert einen Apéro und: alle haben ihn verdient. Ein krönender Abschluss eines Jubiläumsjahres, dem noch viele folgen sollten.

Meistgesehen

Artboard 1