Windisch

Konzert zu Ehren der Kirchenpatronin Maria

megaphoneaus WindischWindisch
Ein Teil des stattlichen ökumenischen Chores beim Proben

P1070780.JPG

Ein Teil des stattlichen ökumenischen Chores beim Proben

Die Katholische Pfarrei Windisch gedenkt ihrer Gründung vor 50 Jahren auf verschiedene Art und Weise. Der musikalische Höhepunkt dieses Jubiläumsjahres wird das Konzert vom 23. August sein. Ein ungewöhnliches Konzert mit einem speziellen Ablauf und einem ebensolchen Programm. Im Mittelpunkt steht das Lob Marias, der Windischer Kirchenpatronin und ihr wird musikalisch, aber auch in Worten gehuldigt.

Antonio Vivaldis „Magnificat“, der Lobgesang Marias, wird aufgeführt von der Chorgemeinschaft der Windischer Kirchenchöre. Dies als besonderes Zeichen der ökumenischen Verbundenheit und als Fortsetzung einer bereits bestehenden Tradition des gemeinsamen Singens. Am vergangenen Samstag fanden sich beide Chöre zu einem intensiven Probetag zusammen und stellten dabei erneut fest, wie harmonisch sich die beiden Klangkörper ergänzen. Beide Chorleiter, Veronika Kühnis und Christof Metz, haben mit ihren Chören zunächst einzeln gearbeitet und in der Zeit bis zur Aufführung, wird diese Chorarbeit weitergeführt und vervollkommnet.

Schon jetzt ist die Vorfreude auf diesen Jubiläumsanlass gross – ein Anlass bei welchem weitere namhafte Musiker aus Windisch und Umgebung mitwirken: So die Gesangssolistinnen Judith Imhof und Johann Ganz-Kühnis, der Organist Tobias Willi aus Hausen und das ad-hoc-Orchester mit Instrumentalisten aus der Region. Als Gast ist die Theologin Li Hangartner aus Luzern eingeladen. Ihre Betrachtungen zum Text des Magnficats aus feministisch-spiritueller Sicht werden für einen beachtenswerten Kontrapunkt sorgen.

Meistgesehen

Artboard 1