Konzert der „Erweiterten Choralschola Möhlin“

megaphone
..

In der Stadtkirche St. Martin in Rheinfelden wurde ein vielseitiger Musikgenuss geboten.

Gleich in doppelter Hinsicht einen grossen Bogen spannte das Konzert, das die Choalschola Möhlin unter Leitung von Matthias Heep zusammen mit der Organistin Doris Haspra sowie Gastsängerinnen und Gastsängern in der Christkatholischen Stadtkirche St. Martin in Rheinfelden gab. Zum einen umfasste das Programm Musik zu den Kirchenfesten der gesamten Advents- und Weihnachtszeit, zum andern zeigte das Ensemble eine grosse stilistische Bandbreite, ausgehend vom einstimmigen gregorianischen Choral, dem Stammrepertoire der Schola, bis hin zu Motetten und anspruchsvollen Liedsätzen für Männerchor und gemischten Chor aus über fünf Jahrhunderten, sämtlich a cappella, also ohne Instrumentalbegleitung gesungen.
Natürlich liegt es auch in der Natur des Weihnachtsfestes, dass hier Raum für unter-schiedlichste Arten von Musik ist: Komplexe Mehrstimmigkeit der Renaissance (Niko-laus Zangius: „Wo ist das neugeborne Kindelein") und der „Neo-Renaissance" (Christian Lahusen: „Weil jetzo alles stille ist"), federnder Rhythmus und lebendige Dekla-mation der Barockmusik (Wolfgang Carl Briegel: „Die ist das Zeugnis Johannis"), kraftvoll-opulente Klänge der russischen Kirchenmusik in höchsten und vor allem tiefsten Registern (Victor Kalinnikov: „Lichthymnus") und schliesslich die liebenswerte Schlichtheit französischer und italienischer Volkslieder. Mühelos ergänzten sich diese verschiedenen Klangwelten und ebenso selbstverständlich fügten sich in diesen Rahmen auch die einzelnen Sätze der für Orgel solo komponierten „Messe im achten Ton" des französischen Barockmeisters André Raison. Doris Haspra, Organistin der Stadtkirche, liess die grosse Metzler-Orgel aufblühen: Die abwechslungsreiche, farbige Registrierung unterstrich ihre plastische und souveräne Interpretation dieser doch recht heiklen Musik.
Für die achtzig Minuten besinnlicher und heiterer Klänge bedankte sich das überra-schend zahlreiche Publikum mit lang anhaltendem Applaus.

Quintilius Quintenrein

Meistgesehen

Artboard 1