Aedermannsdorf

Konkordia Aedermannsdorf beim Whit Friday Brass Contest

megaphoneaus AedermannsdorfAedermannsdorf
Konkordia.png

Konkordia.png

Vom 23. – 26. Mai 2013 verbrachte die Konkordia unvergessliche Tage im Norden Englands. Grund für diese Reise war die Teilnahme am weltweit bekannten „Annual Whit Friday Brass Contest“, der jährlich in Manchester stattfindet. Der Whit Friday findet seinen Ursprung schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts. An jedem Whit Friday stellen die Kirchen der Region Musiker an, welche die Umzüge durch die Strassen Manchesters begleiten.

Auch die Konkordia wirkte im Dorf Denshaw an einer solchen Prozession mit, welche zwar durch den starken und kalten Wind erschwert wurde, aber dennoch ein tolles Erlebnis war. Am selben Tag nahm die Musikgesellschaft am Whit Friday Contest Teil, welcher in den verschiedenen Gebieten Saddleworth’s stattfindet. Dabei marschieren die Bands zu einem Parademarsch in den jeweiligen Ort ein und geben danach in Konzertformation ihren Contest-Marsch zum Besten. Die Konkordia trat mit dem Parademarsch „March du Dragon“ und dem Contest-Marsch „Castell Caerfilli“ zu diesem Wettbewerb an.

Am nächsten Tag stand dann ein Ausflug in die wunderschöne Stadt York an, die man entweder unter der Führung von Philipp Beckwith, Begleiter der Konkordia, oder selbstständig besichtigen konnte. Am selben Abend gab die Konkordia Aedermannsdorf, zusammen mit den ebenfalls am Whit Friday teilnehmenden Bands Brass Band Matzendorf und Brass Band Breitenbach, in der Civic Hall in Uppermill ein Konzert zum Besten.

Nach einer feuchtfröhlichen Nacht im „Cedar Court Hotel“ stand am Sonntag bereits die Abreise bevor. Doch vor dem Flug fuhr die Konkordia noch nach Queensburry, wo eine Besichtigung des Bandrooms der bekanntesten Brass Band „Black Dyke“ auf dem Programm stand. Philip Goodwin, selbst ein Mitglied der Black Dyke, führte uns in die Geschichte dieser hervorragenden Band ein.

Nach diesem interessanten Besuch wurde es Zeit, die Heimreise anzutreten. Für eine kleine Stärkung vor dem Flug fuhr die Musikgesellschaft noch kurz nach Uppermill, wo sie ein letztes Mal die Englische Küche „genoss“.

Um 1.00 Uhr Nachts erreichte die verschlafene, aber um viele tolle Eindrücke reichere Konkordia ihre Heimat Aedermannsdorf.

Die Konkordia verdankt diese erlebnisreiche Reise vielen Mitwirkenden, unter anderem den Betreuern Lana und Jonathan Tingay mit Tochter Elisabeth, Philipp Beckwith, dem Organisator David Bläsi, dem Dirigenten Bernhard Wüthrich, den mitgereisten Fans und nicht zuletzt den Mitgliedern der Konkordia Aedermannsdorf.

Herzlichen Dank!

Meistgesehen

Artboard 1