Leutwil

Konfirmandenlager der ref. Kirchgemeinde Leutwil-Dürrenäsch

megaphoneaus LeutwilLeutwil

Bei trübem Wetter trafen sich die 17 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den Dörfern Leutwil und Dürrenäsch und ein siebenköpfiges Leiterteam unter der Hauptleitung von Sozialdiakon Roland Hämmerle am Samstag, 29. September in Dürrenäsch zum Start des Konfirmandenlagers. Ziel war das Campo Pestalozzi in Arcegno im Tessin. Es herrschte schon zu Hause eine gute Stimmung, man hatte bereits aus anderen Jahren einiges über die Konfirmandenlager gehört.

Wetter und Essen
Ohne Zwischenfälle erreichte man den Gotthardtunnel, in der Hoffnung, auf der Südseite von strahlendem Sonnenschein erwartet zu werden. Daraus wurde nichts, jedoch verbesserte sich die Wettersituation ab dem Sonntag zusehends, sodass die allermeisten Programmteile regulär durchgeführt werden konnten. Eine zweite wichtige Komponente ist natürlich das Essen. Nach je vier Teilnahmen zweier Küchenchefinnen war diesmal eine neue Crew am Werk, Michael und Debora Baumann aus Seon, deren Kochkünste vom ganzen Lager sehr gerühmt wurden. Bei einem Foodgame, in dem verschiedene Aufgaben in Gruppen gelöst werden mussten, ging es darum, so viele Chips als möglich für die abendliche Essensversteigerung zu sammeln. Bei der Versteigerung konnte jede Gruppe ihre ersteigerten Chips so gut wie möglich einsetzen und war am Schluss ein Stück selber verantwortlich dafür, wie reichhaltig das Menu aussah. Essen gut, Wetter ziemlich gut, doch was ging eigentlich in Sachen Programm?

Lagerthema „Film ab“
Das Leiterteam hatte sich im Vorfeld für dieses aktuelle Lagerthema entschieden und versuchte es immer wieder mit Programmteilen zu verknüpfen. Nach einem Casting für aufstrebende Filmproduktionsfirmen hatten die vier entstandenen Firmen während der Woche die Gelegenheit, je einen eigenen Kurzfilm zu produzieren. Bei einem Kinoabend wurde ein Film mit einer christlichen Botschaft gezeigt. Einer der Höhepunkte der Woche war der Oscar-Filmabend am Freitag zum Abschluss des Lagers. Alle Lagerteilnehmer kamen als prominente Menschen oder Figuren an diesen Galaabend, unter anderem waren Thomas Gottschalk, DJ Antoine, Amy Winehouse, Britney Spears und Obelix anwesend. Zahlreiche Oscars konnten verteilt werden. Den Oscar für den besten Kurzfilm ging wurde für eine originelle Superman-Parodie vergeben. Die Oscar-Jury, die aus dem Leiterteam bestand, verlieh ausserdem allen Konfirmandinnen und Konfirmanden je einen Oscar, für ihre positiven Eigenschaften.

Ausflüge und Sport
Das Campo Pestalozzi in Arcegno bietet eine gute Infrastruktur für Mannschaftssportarten. Ob Fussball, Basketball oder die neue Trendsportart Intercrosse, der Rasen- und der Tartanplatz wurden rege benützt. Die Wanderung führte die Gruppe bei bestem Wetter ins Centovalli nach Corcapolo. Von dort ging es bergab an die Melezza und danach den Berg hoch auf die wunderschöne Sonnenterrasse nach Rasa. Via Bordei und Palagnedra erreichte man den Stausee von Palagnedra. Nicht fehlen dürfen auch die Ausflüge an den Markt von Luino und in das nahegelegene Locarno. Das Leiterteam entschied sich in diesem Jahr für einen ganzen Locarnotag. Am Morgen fing es mit einem Stadtspiel an, nach dem Mittagessen am See konnten die Konfirmandinnen und Konfirmanden etwas Freizeit geniessen, und danach traf man sich in der Lido-Badeanstalt wieder. Alles in allem ein sehr kurzweiliger Tag.

Zentrale Glaubensfragen
Das Ziel eines Konfirmandenlagers ist es, als Lagergemeinschaft eine Woche miteinander zu verbringen und alles miteinander zu teilen. Das Haus, die Autos, das Programm, die gemeinsamen Ausflüge und das gemeinsame Essen. Für das Leiterteam eines Konfirmandenlagers gibt es noch etwas Weiteres, was absolut in eine solche Gemeinschaft gehört. Dass zentrale Fragen des Glaubens und des Lebens miteinander angeschaut werden. Dies fand auch in Arcegno statt, in verschiedenster Form. Durch einen Gruppenparcours, durch diverse Inputs und persönliche Berichte zum Leben mit Gott, durch Filmausschnitte und durch Kleingruppen, wo verschiedene Fragen aus dem Plenum vertieft wurden. Auch das gemeinsame Singen von christlichen Liedern war ein fester Bestandteil der Abendprogramme. In einem Programmblock wurden auch bereits die ersten Ideen für die beiden Konfirmationen vom 17. und 24. März 2013 formuliert.

Fröhliche Heimkehr
Nach einer abwechslungsreichen Woche kehrten alle müde, aber fröhlich wieder nach Hause zurück. Auch das Leiterteam zieht ein sehr positives Fazit. Nach dem Lager gibt es in der Kirchgemeinde diverse Angebote für die Jugendlichen, die sie besuchen können. Das geht von Kleingruppen über den Jugendtreff Meetingpoint bis hin zu den Upgrade-Jugendgottesdiensten, die einmal im Monat in Dürrenäsch stattfinden. Auch einen Konfirmandenlager-Nachtreff wird es geben, wo man miteinander an die schöne Zeit in Arcegno zurückdenken kann.

Für Hauptleiter Roland Hämmerle war es das 9. und letzte Konfirmandenlager in der ref. Kirchgemeinde Leutwil-Dürrenäsch. Er wird die Kirchgemeinde verlassen. Ganz bestimmt werden aber die Konfirmandenlager weiterleben. Ein grosses Dankeschön geht an alle, die das Konfirmandenlager in irgendeiner Form unterstützten, ganz besonderen Dank an das Leiterteam und an unseren grossen Gott, ohne den so ein Lager unvorstellbar wäre.

Text und Fotos: Roland Hämmerle

Meistgesehen

Artboard 1