Im Einwohnerrat zeigt sich jetzt, wer wirklich für eine transparente, langfristig sinnvolle und kindgerechte Schulraumplanung in Wettingen einsteht. Oder wer den Zehntenhofkredit mit dem Projekt „Max und Moritz“ trotz grosser Mängel am Konzept Mittelstufenzentrum durchwinkt. Wie so oft wird in Wettingen ohne Alternativkonzepte, unter Zeitdruck, und ohne öffentliche Diskussion entschieden. Und das, obwohl Bildungsqualität und langfristig sinnvolle Investitionen für alle Volksvertreter wichtig sein sollten.

Unsere Argumente gegenüber den Fraktionen lesen interessierte Stimmbürger unter sechsjahreeinschulhaus.ch.

Statt dessen soll das Projekt offenbar mit Schalk und ohne Kritik durchgeboxt werden. Beschönigend wird im Kreditbegehren über 25,5 Mio ein Schulhaus für 300 Kinder vorgestellt. Die Gesamtkapazität liegt jedoch bei über 450 Kindern (18 Räume x 25 Schüler). Nette Kellerräume könnten die Kapazität noch erhöhen. Das grösste Schulhaus Wettingens (450+) neben der Primarschule Dorf (mittelfristig 300 Kinder) wird grosse unnötige Herausforderungen an Lehrpersonen, 750 Schüler, Pausenaufsicht, Nachbarn, Verkehr und künftige Pflästerlipolitiker stellen.

Wer das nicht will, lehnt das Konzept Mittelstufenzentrum ab und streicht das Bauprojekt von Max und Moritz. Für eine gestärkte Volksschule.