Trotz wenigen Traktanden versprach der Abend interessant zu werden, einerseits wegen den mit Spannung erwarteten Informationen zur Renovation des Kirchgemeindehauses und andererseits dem an die Versammlung anschliessenden Vortrag zum neuen Bazarprojekt.
Hansrudolf Hofer zeigte mit seiner Präsentation eindrücklich und gut verständlich die Vorarbeiten und das weitere Vorgehen im Projekt Renovation des Kirchgemeindehauses auf. Er gliederte dabei in Ausgangslage und Bestandesaufnahme, Planung im Bereich Sicherheit, Heizung, Wärmedämmung und Bedürfnisse.
Das Kirchgemeindehaus ist fast 40 Jahre alt und weitgehend im Originalzustand. Es sind jeweils nur die nötigsten Unterhaltsarbeiten gemacht worden, weshalb jetzt eine grössere Renovation fällig ist. Der Neubauwert des Gebäudes beträgt 3 bis 3.5 Mio. Franken, und dessen Volumen von 4'500 m3 entspricht ca. 5 bis 6 Einfamilienhäusern. Im Bereich Sicherheit geht es vor allem um Brandabschnitte, einen zusätzlichen Fluchtweg, bruchsichere Verglasung und ein Mobiliar, das den Vorschriften entspricht. Ökologische und ethische Überlegungen leiten die Planung im wärmetechnischen Bereich, wobei auch das grosse Sparpotenzial beim Heizmaterial aufgezeigt wurde. Dass bei einer Totalrevision auch auf berechtigte Bedürfnisse geachtet wird, versteht sich ebenfalls. Diese wären, nebst der Verbesserung von Akustik, Beleuchtung und Möblierung im Saal, Raum für ein Sitzungszimmer und ein grösseres Archiv.
Die früher erstellte Kostenschätzung von Fr. 406'000 würde mit der Erfüllung der Sicherheitsvorschriften und angestrebten Modernisierung im Energiebereich mit Kosten von Fr. 1'725'000 weit überschritten. Bauvorhaben in dieser Grössenordnung benötigen die Zustimmung der Landeskirche. Die Baukommission hat deshalb mit Fachpersonen der Landeskirche Kontakt aufgenommen. Diese erachten das Projekt für finan-ziell tragbar und haben vorgeschlagen, das Projekt durch eine neutrale Architektin beurteilen zu lassen. Von dieser Beurteilung hängen die weiteren Entscheidungen ab. Zur Orientierung der Mitglieder ist vor der Abstimmung an einer Kirchgemeindeversammlung eine eigene Infoveranstaltung geplant.

Ohne Anträge wurde im weiteren Verlauf das Budget 2009 einstimmig genehmigt. Nach einer kurzen Pause konnte Herr Emery Mpwate, aus Kamerun, Koordinator für die Aids-Programme der Partnerkirchen von mission 21 in Afrika, begrüsst werden. Mit einem lebendigen Vortrag, in französischer Sprache gehalten und live übersetzt von Pfr. Peter Müller, weckte er Verständnis für diese wichtige Arbeit. Dreiviertel des Ba-zarerlöses gehen die kommenden 3 Jahre an dieses Projekt. Möge der Bazar am 29. November ein (finanzieller) Erfolg werden! (rkr)