Zeihen

Kirchenchor Zeihen auf der Reise

megaphoneaus ZeihenZeihen
Der vereinigte Chor von Pieterlen und Zeihen

Der vereinigte Chor von Pieterlen und Zeihen

Ein gemeinsames Projekt des Kirchenchores Zeihen mit den MartinsSingers von Pieterlen, dem Wirkungsort von Stephan Schmitt dem früheren Gemeindeleiter von Zeihen und Hornussen, stand schon lange im Visier. Nachdem vor einem Jahr, anlässlich vom Dreissigsten von Jeannette Neuhaus Mitglied vom Kirchenchor Zeihen, ein erstes kennen lernen stattfand, unterstützte der Chor von Pieterlen die Fricktaler am cantars in Brugg. Ein Termin wurde festgelegt auf den 6. Juni um im Gottesdienst in der Kirchgemeinde von Pieterlen zu singen. Was lag da näher, als die Reise des Kirchenchores damit zu verbinden. So machte sich eine kleine Gruppe von 13 Personen am letzten Samstag mit Postauto und Bahn auf. In Solothurn wurde die Gruppe von Stephan Schmitt empfangen. Mit dem Schiff ging es weiter auf der Aare, wo ein leckeres Mittagessen serviert wurde. Bei sommerlichen Temperaturen wurde, nach abwechslungsreicher Fahrt auf dem Wasser nach fast 3 Stunden, Biel erreicht. Weiter mit Bus und SBB über Pieterlen erreichte man Lengnau. Wegen Bauarbeiten am ökumenische Zentrum in Pieterlen fand der Gottesdienst in Lengnau statt. Nach einer Vorprobe unter der Leitung von Barbara Clénin und an der Orgel Agnieszka Budzinska- Bennett bereicherte der Chor die Eucharstiefeier. Stephan Schmitt stellte am Schluss des Gottesdienstes die anwesende Edith Rey vor, die die Vorgängerin von ihm als Gemeindeleiterin in Zeihen war. Edith Rey freut sich über die Zusammenarbeit der beiden Chöre und wies auf das Datum vom 17. September hin. In Biel wird dann die Amtseinsetzung von Edith Rey als Regionalverantwortliche im Bischofsvikariat St. Verena durch Bischof Felix Gmür sein, unter Mitwirkung der vereinigten Chöre von Pieterlen und Zeihen. Heinrich Sgier Finanzvorsteher der Kirchgemeinde Pieterlen dankte im Namen der Kirchgemeinde sehr herzlich und lud zu Speis und Trank ins Restaurant Bahnhof ein. In gemütlicher Runde verlief der Abend bis es Zeit war zur Verabschiedung , den Weg über die Strasse zu gehen auf die Bahn.

Ursula Meier-Bichmeier, Zeihen

Meistgesehen

Artboard 1