Wie jedes Jahr zum Frühlingserwachen strecken und recken sich auch die Aargauer Kunstturnerinnen am Testtag meist ein erstes Mal im Jahr vor den prüfenden Augen der Kampfrichterinnen. Er bietet allen eine Plattform, um aufzuzeigen, was schon gut sitzt und woran noch zu arbeiten ist.

Die meiste Spannung liegt dabei zu Beginn des Tages in der Luft, wenn die Mädchen klein, die Halle voll und die Nervosität förmlich spürbar ist – und das nicht nur bei den Turnerinnen. Für sie gilt es besonders zu erleben, nicht mehr nur vor den Kameradinnen in der eigenen Halle und auf den bekannten Geräten ihr Können zu zeigen, sondern vor dem gebannt beobachtenden Publikum und den strengen Blicken der Wertenden das Erlernte vorzuzeigen. 70 Mädchen trafen sich zum Wettkampf im Aargauer Turnzentrum in Niederlenz, in diesem Jahr von KUTU Obersiggenthal organisiert.

Am frühesten aus den Federn mussten die Turnerinnen des Programm 1, die durch 9 Obersiggenthalerinnen erfreulich stark vertreten waren. Eine sehr gute Leistung zeigte hier die frischgebackene Kaderturnerin Corina Erdin, die hinter zwei weiteren Kaderturnerinnen Platz 3 erreichte. Ebenfalls im vorderen Drittel konnten sich Aline Hug (5.) und Chiara Giubellini (7.) platzieren.

Bei den Jüngsten, den 6 bis 7 jährigen EP-Turnerinnen, zeigten Sofia Lepel und Anouk Müllhaupt ihr Können das erste Mal in einem Wettkampf und erreichten punktegleich den guten 4. Rang.

Weitaus ruhiger wurde es schon bei den Turnerinnen im P2. Wettkampferprobt, doch noch immer nervös, zeigten sie am Boden schon die ersten Salti und hohe Sprünge am Balken. Elisa Di Raimondo turnte ihr Programm mit Routine und Können und durfte sich über den ersten Platz freuen. Mit auf dem Podest war auch Hannah Merkel auf dem 3. Platz. Ihr gleich tat es Andrina Bürgi im P3, die auf Platz 3 hinter zwei Kaderturnerinnen landete.

Das letzte Drittel des Tages bestritten die Turnerinnen der Programme P4 bis P6, in denen Vereins- und Kaderturnerinnen getrennt bewertet werden. Auch dieses Jahr lag das Niveau wieder höher, gab es mehr Drehungen, höhere Schwierigkeiten, Turnkunst vom Feinsten!

Im P4 Amateur trennten Gold und Silber winzige 0.05 Punkte. Carina Aschwanden (Obersiggenthal) zeigte an drei Geräten die jeweils beste Übung, musste aber Vivienne Bitter (Stein-Fricktal) dank deren klar besseren Barren-Note den Vortritt geben. Im P4 trat nur die Kaderturnerin Anny Wu an, die sehr hohe Schwierigkeiten am Barren und Balken zeigte und eine gute Gesamtpunktzahl erreichte.

Im P6 Amateur turnten alle drei Obersiggenthalerinnen einen guten Wettkampf. Nina Rinderknecht (2.) und Joëlle Hug (3.) durften auf dem Podest strahlen. Damit ging ein unfallfreier Testtag zu Ende, der ein erfreuliches Spektrum der Turnerinnen und ihrer Leistungen aufzeigte.