Einmal im Jahr dürfen sich auch die Mahlzeitendienstfahrerinnen und -fahrer an den schön gedeckten Tisch setzen und sich im Saal des Altersheims vom Spitexvorstand als Dankeschön für ihre unentgeltlich geleistete Arbeit mit Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen. Seit 1995 unterhält die Spitex Gränichen einen Mahlzeitendienst. Vorwiegend bei älteren Leuten, denen das Einkaufen und Kochen zu beschwerlich geworden ist, erfreut sich dieser Service steigender Beliebtheit. Im letzten Jahr wurden mehr als 5000 warme, in der Küche des Altersheims Schiffländi Gränichen gekochte, den individuellen Wünschen angepasste Mahlzeiten ausgeliefert: mit oder ohne Suppe, mit oder ohne Fleisch bzw. Gemüse, ganze und manchmal bloss halbe Portionen oder spezielle Diätmenus. Jahraus-, jahrein bei jedem Wetter sorgen zurzeit 16 freiwillige Fahrerinnen und Fahrer in wechselnder Zusammensetzung dafür, dass das Essen bei der Kundschaft rechtzeitig auf den Tisch kommt. Pro Einsatz besucht jeder Fahrer, jede Fahrerin zwischen zwölf und zwanzig Haushaltungen. Angesichts des grossen Einzugsgebiets versteht es sich, dass nicht alle Kunden punkt zwölf essen können, doch das stösst bei den meisten auf Verständnis. Es braucht auch keine grossangelegten Studien, um zu belegen, dass solche Mahlzeitendienste wichtig sind, damit ältere Leute möglichst lang selbstständig daheim leben können. Und es versteht sich, dass sowohl die Freiwilligen wie der Spitexverein sich über Verstärkung freuen würden. (ekg)