Rund 170 Wein- und Naturliebhaber sind am sonnigen 21. September durch die frühherbstlichen Reb- und Kulturlandschaften von Effingen und Bözen gewandert. An vier kulinarischen Zwischenstopps kosteten sie von der Weinvielfalt der einheimischen Winzer und weitere regionale Spezialitäten. Neben dem Wandern und Weindegustieren erfuhren die Teilnehmer Wissenswertes über den Weinbau, die Natur sowie die Kulturgüter dieser Jurapark-Gemeinden.

Die Jurapark-Weinwanderung führte durch die Jurapark-Gemeinden Effingen und Bözen. In beiden Weindörfer wird bereits seit dem Mittelalter, vermutlich sogar schon seit der Römerzeit, Wein angebaut und getrunken. Mit ihrer sonniger Lage und den überdurchschnittlich vielen nebelfreien Tagen sind die beiden Gemeinden prädestiniert für den Weinbau. In den beiden Dörfern werden rund 16 ha Reben bewirtschaftet.

Gewürztraminer Suppe – ein Hauch von Rosenblüten, Litschi und Mango
Die Weinwanderung startete auf dem Gut von Büchli Weine in Effingen. Stolz zeigte das Winzerpaar Sybille und Peter Büchli den Teilnehmern ihr Weingut, auf dem bereits seit 40 Jahren Wein gekeltert wird. Kosten durften sie neben den Weinspezialitäten der Büchlis auch eine Gewürztraminersuppe. Wer besonders guten Geschmacksnerven hat, konnte einen Hauch von Rosenblüten, Litschi und Mango feststellen.

Zweiter Genuss-Stopp mitten in den Reben
Dann ging es weiter in Richtung Hesseberg. Die Jurapark-Mitarbeiterin Petra Bachmann referierte dort über den Pflanzen- und Tierreichtum dieses Naturschutzgebiets – unter anderem blühen dort verschiedene seltene Orchideen – und stellte kurz das Jurapark-Projekt für die Artenförderung in den Rebbergen vor. Weiter führte die Wanderung zum Rebberg „Plamisrüti“, wo mitten in den Reben auch schon der zweite Genuss-Stopp lag. Die Weinbaubetriebe Pfister Weine aus Bözen und Fürstliche Weine aus Hornussen tischten hofeigenes Trockenfleisch, Bauernbrote und ihre edlen Tropfen auf. Wie viel es im Rebberg das ganze Jahr über zu tun gibt, erstaunte so manchen Zuhörer als die Winzer inmitten der Rebstöcke die Arbeitsschritte erklärten.

Kultur-Tour in Bözen
Ortskundige Landschaftsführer holten die Weinwanderer im Rebberg „Plamisrüti“ ab und geleiteten sie nach Bözen. Sie berichteten über die Geschichte und die Kultur der Gegend und machten auf einige Kulturgüter wie die Kirchenschätze aus Bözen aufmerksam. Nach dieser „Kultur-Tour“ konnten sich die Wanderer am dritten kulinarischen Zwischenstopp in der Bözener Trotte stärken. Dort kamen sie in den Genuss der hausgemachten „Chnöpfli“ und der Weinkreationen vom Weingut Heuberger.

Zu guter Letzt hügelaufwärts zum Söhrenhof
Schliesslich führte die Weinwanderung hügelaufwärts durch die Reben Richtung Söhrenhof, was nach drei kulinarischen Einlagen im Magen nicht ganz ohne war. Die Anstrengung lohnte sich alleweil, denn die Aussicht vom obersten Punkt auf das Panorama des oberen Fricktals ist fantastisch. Im Söhrenhof angekommen, verwöhnten die Amslers ihre Gäste. Danach durften Kaffee und Kuchen in der Festwirtschaft nicht fehlen.

Plattform für regionale Produkte
Der Jurapark Aargau fördert die Weinwanderung nicht nur, weil sie ein naturnahes Erlebnis bietet – sie bietet auch eine gute Plattform für regionale Produkte. „Regional essen und trinken ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll“, sagte Jurapark-Präsident Thomas Vetter, „die Transportwege sind kurz, und die Wertschöpfung bleibt in der Region. Dies fördert innovative kleinere und mittlere Betriebe.“
Von Marion Sinniger

Porträt Jurapark Aargau – die grüne Schatzkammer
Der Jurapark Aargau ist ein Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung. Sein Parkgebiet umfasst 28 Gemeinden aus dem Aargauer Jura (Bezirke Aarau, Brugg, Laufenburg, Rheinfelden) und die Solothurner Gemeinde Kienberg. Zusammen mit den Parkbewohnern setzt sich der Jurapark Aargau dafür ein, die natürlichen und kulturellen Schätze zu erhalten und respektvoll zu nutzen sowie eine nachhaltige Entwicklung der regionalen Wirtschaft zu fördern. Dabei wird er vom Bund, von den Kantonen Aargau und Solothurn, von den Parkgemeinden und von Sponsoren finanziell unterstützt.
Mehr unter www.jurapark-aargau.ch