Wohlen

Jungbürgerfeier in Wohlen

megaphoneaus WohlenWohlen
..

Besuch der Feuerwehr

Eine heisse Sache versprach dieser Anlass zu werden. Bereits die Einladung lockte mit einem feuerspeienden Drachen. Dies liessen sich 41 Jungbürger/-innen nicht entgehen und meldeten sich bei der Gemeindekanzlei an. Der Treffpunkt war beim Feuerwehrmagazin und das Thema klar. Der Feuerwehrkommandant Marcel Christen nutzte diese Gelegenheit und freute sich über soviel Interesse von Seite der jungen Leute und der Behördenvertreter.
An 5 Posten wurde das Feuerwehrhandwerk gezeigt und erklärt, es wurde aber auch tatkräftig mitangepackt. So lernten alle, wie man mit einer Löschdecke umgeht oder wie schwer ein Atemschutzgerät ist. Besonders Eindruck hinterliess die Demonstration von den „Spreizern", jenen schweren Werkzeugen, die man benötigt um verunfallte Personen aus den Autowracks zu bergen. Diese Arbeit wird sehr ruhig und bewusst gemacht, damit der Patient nicht noch mehr Angst haben muss. Hier liess der Hinweis aufhorchen, dass die neuen Autos immer schwieriger aufzutrennen sind, als die alten Modelle. Die Autodrehleiter stand ebenfalls bereit und so konnten die Besucher einen schönen Blick von oben auf das Gelände und nach Wohlen werfen.
Immer mit dabei war Hannes vo Wald, er verstand es, alle Beteiligten auf gute Art zu unterhalten, zuerst als Feuerwehrmann mit einem französischen Akzent und anschliessend als Zauberer faszinierte er die ganze Gesellschaft. Zum Abschluss präsentierte er ein imposantes, wanderndes Feuerwerk.
Der kulinarische Teil bot ein ceylonesisches Buffet von Nanda Baur und der ganzen Familie gekocht und betreut. Verschiedene Currys, Reis, Auberginen, Papadams, nichts fehlte und auch der Dessert, eine Mangocreme und ein srilankischer Kuchen rundeten hier alles ab. Es gab beinahe keine Reste und alle waren satt und zufrieden.
Zu einer solchen Feier gehören auch Ansprachen. Der Gemeindeammann Walter Dubler begrüsste die Anwesenden und gab dann das Wort weiter an den Einwohnerrats-präsidenten Arsène Perroud. Seine Rede befasste sich mit den kommunalen Wahlen die diesen Herbst stattfinden. Er wies die Jungbürger darauf hin, dass sie ein sehr spannendes Jahr erwischt hätten an dem sie stimm- und wahlberechtigt werden.
Das Kultursekretariat organisierte diesen Anlass mit Hilfe zweier Damen vom Kanzleiteam. Als bleibende Erinnerung konnte alle Jungbürger ein schönes Geschenk mit nach Hause nehmen.

Meistgesehen

Artboard 1