Die Gemeinde hat 17 Jungbürgerinnen und Jungbürger zur traditionellen Jungbürgerfeier eingeladen. 5 junge Damen, 6 junge Herren, 7 Gemeinderäte sowie auch das Verwaltungsteam haben sich zur Feier angemeldet.

Der Abend wurde um 17.30 Uhr mit dem offiziellen Akt eröffnet. Der Gemeindepräsident, Thomas Blum, erläuterte den Jungbürgern ihre Rechte und Pflichten. Mit den Rechten wird ihnen auch die Möglichkeit gewährt, an die Urne zu gehen und zu wählen. Ebenfalls können sie sich aktiv in der Gemeinde einbringen und engagieren. Es besteht die Möglichkeit sich für politische Ämter oder als Funktionäre aufstellen zu lassen. Thomas Blum zeigte auf, wie viele Personen nötig sind, damit sämtliche Funktionen, Ämter und Kommissionen besetzt werden können. Er fordert die jungen Erwachsenen auf, sich aktiv in das Gemeindewesen einzubringen und ihre Ideen und Enthusiasmus einfliessen zu lassen. Mit folgendem Wortlaut stimmten die 11 Jungbürger dem Gelöbnis auf die eidgenössische und kantonale Verfassung zu: „Ich gelobe, Verfassung und Gesetze zu beachten und alles zu tun, was das Wohl unseres Staatswesens fördert und alles zu unterlassen, was ihm schadet.“ Thomas Blum gratulierte jeder Jungbürgerin und jedem Jungbürger herzlich. Zur Erinnerung an diesen besonderen Tag überreichte er ihnen eine Urkunde, eine Verfassung sowie ein besonderes neues „Fulenbacher-Geschenk“.

Nach einem kleinen Apéro dislozierte die Gesellschaft mit dem Postauto in das Bowling-Center in Langenthal.

Nach dem Warm-up und Einspielen kämpften die Jungbürger und Gemeinderäten (jeweils „gemischte“ Teams) um die beste Rangierung. Mit wirbelnden Kugeln, Top-Würfen, viel Fun und grossem Ehrgeiz lieferten sich die Bowling-Teams einen spannenden Wettstreit. Den Sieg errang das Team der Bahn 3 (Hanna, Roland, Rinaldo, und Jan). Ganz herzliche Gratulation an das Top-Team. Speziell zu erwähnen ist, dass Hanna mit einem Glanz-resultat von 328 Punkten auch die Guppenleaderin ist! Stolz präsentierten sich die Teilnehmer im Bowling-Center für das Gruppenbild .

Am festlich geschmückten Tisch im Restaurant Pinocchio wurde mit knurrendem Magen auf die leckeren Pizzen gewartet. Das Menu, Salatteller und „Pizza à discretion“ mundete allen Teilnehmern bestens. Nach dem „gluschtigen“ Dessert wurde bis kurz vor Mitternacht diskutiert und gefeiert. Das Postauto brachte die aufgestellte Runde sicher nach Hause. Der Anlass bleibt allen Beteiligten in bester Erinnerung.  Claudia Siegenthaler