Mettauertal

Jugi und Mädchenriege Wil am Eidgenössischen

megaphoneaus MettauertalMettauertal
Jugi und Mädchenriege Wil

Die Jungsportler nach dem ereignisreichen Tag.

Jugi und Mädchenriege Wil

Am Samstag, 15. Juni 2013, machten sich die Jugi und die Mädchenriege mit 16 Jungen und 15 Mädchen auf den langen Weg nach Biel. Die Reise wurde mit den ÖV angetreten und startete um 08:55. Die jungen Sportler, aber auch die Leiter, waren aufgeregt und gespannt auf das lang erwartete ETF. Zwar wagte man nicht, bei einem schweizweiten Anlass an den dritten Rang des letztjährigen Turnfestes anzuschliessen, doch erhofften sich alle viel vom grossen Fest und freuten sich auf spannende Wettkämpfe.

In Biel angekommen , zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite: 25°C im Schatten, weisse Wölkchen am Himmel und ein laues Lüftchen verhiessen beste Bedingungen. Doch auch die vielen Attraktionen und Marktstände wussten zu begeistern. Da gab es eine Mischung aus Volleyballfeld und Hüpfburg, die riesige Coop-Arena und Süssigkeitenstände wie Sand am Meer. Trotzdem machte sich die Schar schnell zum Wettkampfplatz in Ipsach auf, richtete ein Lager unter einem der grossen Sonnenschirme ein und bereitete sich für den ersten Wettkampfteil vor.

Dieser bestand aus Weitsprung und Ballwurf, wo die Noten 7.86 und 8.39 erreicht wurden. Hervorragende Leistungen erbrachten dort Maurizio Demski mit sagenhaften 59.05 und Aline Jappert mit 28.05 Meter im Ballwurf. Im Weitsprung überzeugten Gina Oeschger und Luana DaSilva mit jeweils einer Note 9. Im zweiten Wettkampfteil erreichten die Mädchen in der Pendelstaffete eine Note von 7.93, wobei die Jungs im 800 Meter-Lauf ein solides 8.24 erreichten. Senn Cédric und Ramon Keller erbrachten mit einer Zeit von 3:08 respektive 2:43 Minuten tolle Ergebnisse. Natürlich musste zwischendurch auch mal Pause gemacht werden. Während dieser verweilten sich die einen am warmen Bielersee, die anderen Verpflegten sich an den zahlreichen Imbissständen. Zum Schluss wurde noch der Unihockeyparcours mit einer grandiosen Note von 9.78 gebändigt und der Hindernisslauf mit 7.33 abgeschlossen. Dabei erreichte Kevin Keller mit einer Zeit von 33.3 Sekunden die Bestzeit.

Trotz der teils super Leistungen wurde am Ende nur eine Note von 24.03 erreicht, welche den 40ten von 80 Rängen in der zweiten Stärkeklasse erbrachte. In Erinnerung wird das ETF den Jungen, Mädchen, Leiter und Begleiter trotzdem lange bleiben. Denn ein Fest dieser Grössenordnung ist doch immer etwas Spezielles und prägt ein jedes Sportlerherz.

Lang Christian, Hauptjugileiter, Jugi Wil

Meistgesehen

Artboard 1