Wohlenschwil

Jugendtreff bei der Waldhütte

megaphoneaus WohlenschwilWohlenschwil

Am Nachmittag des 14. Juni 2013 stand noch in den Sternen, ob und wieviele Jugendliche von 12-16 Jahren der beiden Gemeinden Wohlenschwil und Mägenwil der Einladung von Jugendarbeiterin Roberta Schibli und Gemeinderätin Nadia Diserens folgen und sich zum ersten gemeinsamen Jugendtreff in der Waldhütte Wohlenschwil einfinden würden.

Seit der Schliessung des Mellinger Jugendtreffs platzt derjenige von Mägenwil zeitweise aus allen Nähten, weil er auch Jugendliche der Nachbargemeinden aufnimmt. Quasi um sich zu revanchieren und wegen fehlender Räumlichkeiten schlug Gemeinderätin Diserens für einen einmaligen Versuch die Umgebung der Waldhütte Wohlenschwil vor. Sie wollte sehen, ob in ihrer Gemeinde angesichts der vielen aktiven Vereine und der Jubla, welche bereits auf unterschiedliche Weise Jugendarbeit betreiben, einerseits ein Bedürfnis vorhanden sei und ob dieses z.B. mit einer Sommernachtsparty im Freien zumindest teilweise abgedeckt werden könnte. Wichtig ist beiden Frauen, dass sich die Jugendlichen in möglichst freiem Rahmen treffen können; sie sollen aber auch selbst Ideen entwickeln und umsetzen. In Mägenwil besteht bereits ein Kernteam aus vier Jugendlichen, die zusammen mit der Jugendarbeiterin R. Schibli die vierzehntäglichen Treffs im Keller des Mägenwiler Mehrzweckgebäudes vorbereiten.

Die Idee einer Sommernachtsparty mit Würsten vom Grill, Getränken, Musik und alkoholfreien Drinks (mit klingenden Namen und in allen Farben!) zu jugendfreundlichen Preisen stiess überall auf offene Türen: Die Schule half beim Verteilen der Flyer, die Gemeindeverwaltungen übernahmen den Versand der persönlichen Einladungen an diejenigen Schülerinnen und Schüler, die bereits nicht mehr in ihrer Wohngemeinde die Oberstufe besuchen.

Am ersten trockenen und warmen Abend dieses Jahres kamen 52 Jugendliche, manche in grossen, einige in kleinen Gruppen zur lauschigen Waldlichtung, wo sie vom Mägenwiler Kernteam und den beiden Veranstalterinnen willkommen geheissen wurden. Dank Schlangenbrot überm Feuer lockerte die Atmosphäre schnell auf und die Musik von Jugendlichen für Jugendliche gemacht, trug das ihre zur guten Stimmung bei. Roberta Schibli und Nadia Diserens waren sich mit den beiden erwachsenen Helferinnen einig: Dies war keine Eintagsfliege! Auf den Feedback-Zetteln, die vor Ort verteilt und wieder eingesammelt wurden, kamen viele Ideen zusammen wie Kinoabend oder Volleynight. Der nächste Event kommt bestimmt!

Meistgesehen

Artboard 1