Solothurn

Jubiläumsjahr für den Verein «Betu Abue»

megaphoneLeserbeitrag aus SolothurnSolothurn
Marlis Furrer und Ursula Sinniger-Mangold leiten durch die Generalversammlung

Impression aus der GV

Marlis Furrer und Ursula Sinniger-Mangold leiten durch die Generalversammlung

Die diesjährige Generalversammlung am 11.11.2019 war für den Verein «Betu Abue» ein ganz besonderer Anlass. Seit 20 Jahren unterhält die Schule Brühl Solothurn mit den Schulen in Kamutanga in der Dem. Rep. Kongo eine Partnerschaft. Der Verein zur Unterstützung dieser Partnerschaft gegründete Verein «Betu Abue» konnte nun sein 10-jähriges Bestehen feiern. Es mussten aber auch langjährige Vorstandsmitglieder verabschiedet werden. Als Kassierin war Marlis Furrer seit der Gründung des Vereins für die Finanzen zuständig. Diese Aufgabe nahm sie mit viel Engagement und Zuverlässigkeit wahr. Sie unterstützte auch die Präsidentin tatkräftig. Ursula Sinniger-Mangold führte den Verein als Präsidentin, hatte ihn mitgestaltet und mit grosser Begeisterung auch nach aussen getragen. Viele Ideen und Projekte konnten während ihrer Amtszeit umgesetzt werden. Der Verein war und ist für sie eine Herzensangelegenheit. So war auch ihr diesjähriger Jahresbericht von Emotionen geprägt.

Sie schaute auf die letzten Jahre mit Zufriedenheit zurück, aber forderte auch eine kritische Reflektion der Arbeit. So sollte der Vorstand auch immer wieder überdenken, wie die Verbindung zur Partnerschule weiter gestärkt und die Unterstützung zusätzlich verbessert werden könnte. Viele Strukturen sind aber bereits etabliert und funktionieren gut. Die Schülerinnen und Schüler in der Primarschule Brühl setzen sich beispielsweise an mehreren Anlässen während des Schuljahres mit ihrer Partnerschule auseinander. Zudem ist es durch die finanzielle Unterstützung durch die Brühler Lehrpersonen gelungen, den Lehrkräften der Partnerschule regelmässig einen kleinen Lohn zu bezahlen. Pädagogische Weiterbildungen werden durch vielerlei Aktionen der Schule und des Vereins finanziell ermöglicht. Die Präsidentin sprach darüber, dass es auch Momente gab, in denen sie gezweifelt hatte, ob genug getan würde und ob stets die bestmöglichste Lösung gewählt wurde. Durch den starken Rückhalt und die Motivation, die der Vorstand durch das ganze Team im Schulhaus über die Jahre erfahren durfte, habe sie aber immer wieder Mut gefasst. Ursula Sinniger-Mangold bedankte sich für das Vertrauen und die sehr gute langjährige Zusammenarbeit.

Um auch in Zukunft weiterbestehen zu können, ist der Verein auf einen gut funktionierenden Vorstand angewiesen. Glücklicherweise konnten drei neue Mitglieder gewählt werden: Matthias Lüthy, Beisitzer; Karin Luginbühl, Beisitzerin und Daniel Künzli, Kassier. Eine Nachfolge für die Präsidentin konnte leider noch nicht gefunden werden. Die Mitglieder des Vorstandes möchten sich jedoch dafür einsetzen, die aufgebauten Kontakte und Projekte weiter zu pflegen und auch Neues umzusetzen.

Die politische Situation im Kongo ist stets von Unsicherheiten geprägt, was auch die Arbeit des Vereins beeinflusst. Umso dankbarer ist «Betu Abue» dafür, eine vertrauenswürdige und langjährige Kontaktperson sowie deren Vertrauenspersonen vor Ort zu haben. Die bisherige Zusammenarbeit konnte einen wichtigen Beitrag für die Bildung der Menschen in der Region leisten. Der Verein «Betu Abue» und die Schule Brühl werden die Partnerschaft mit der Schule in Kamutanga weiterhin aufrechterhalten und wollen sie auch in Zukunft unterstützen. Bei einem feinen Apéro stiessen die Anwesenden auf gutes Gelingen an!

Falls Sie Interesse an einer Mitgliedschaft oder Spende haben, dürfen Sie sich gerne melden unter: betu.abue@gmail.com

Meistgesehen

Artboard 1