Petrus scheint wirklich ein Country-Fan zu sein, denn pünktlich zum Openair wurde das Wetter von Stunde zu Stunde besser. Doch Angesichts der tiefen Temperaturen und der Feuchte entschlossen sich die Organisatoren nur den kulinarischen Teil des Abends unter freiem Himmel abzuhalten.

Alle musikalischen Leckerbissen wurden in den Saal verlegt, wo gleich zu Beginn eine richtige Saloon-Atmosphäre aufkam.

Die Jugendlichen vom Brass Team Oeschgen eröffneten mit rassigen Klängen den Abend.

Mitten im Publikum tauchten dann Cowgirls und -boys auf und begaben sich tanztend zum Song „I walk the line“ auf die Bühne. Mit verschiedenen Songs aus dem wilden Westen heizten die Sängerinnen und Sänger das Publikum richtig auf. Dabei durften sie auf die überzeugende Begleitung der „Cubra libre“ Hausband zählen, welche die verschiedenen Countrylieder hervorragend intonierten.

Mit der „Burnout“ Countryband scheinen die Organisatoren ebenfalls einen Volltreffer gelandet zu haben. Ihre kräftigen Stimmen und die fetzigen Songs animierten das Publikum zum mitklatschen und mitsingen.

Obwohl die vielen Zuhörer im Saloon bereits in bester Laune waren, schafften es die „joyfulvoices.ch“ im zweiten Teil mit einem John Denver Medley den Saal zum „kochen“ zu bringen.

Linedanceeinlagen von Frauen und Männern wechselten sich mit stimmgewaltigen und bekannten Westernsongs ab. Die Begeisterung der Sängerinnen und Sänger, sowie des Chorleiters Dieter Wagner, sprang buchstäblich auf das Publikum über und liess sie im Saal toben, und um weitere Zugaben bitten.

Nur schade, dass die Tücken der Tontechnik öfters zum Vorschein kamen.

Doch dies tat der guten Stimmung keinen Abbruch und man liess sich gerne von den Grill- oder Muffinsspezialitäten und den erfrischenden Getränken oder einem Whisky, beim Feuer unter den Linden in den wilden Westen versetzen.

 Sonja Kalt