Am letzten Samstag, 2. November lud das Jodlerchörli Niederlenz zum Jodlerabend im Gemeindesaal ein. Die vermeintlich bei uns todgesagte Tradition des Volkstümlichen ist doch nicht ganz verschwunden. Zwar würde man sich insbesondere auch ein etwas jüngeres Publikum wünschen, aber eine ansehnliche Schar Zuschauer konnte sich an herkömmlichen Jodelliedern, gepaart mit Naturjutz, Talerschwingen und "Schelle schüttle", sowie den Klängen der Kappelle Wynegruess erfreuen.
Es begann schwungvoll mit dem Lied „E Jodler“, welches von allen Mitwirkenden des Abends gemeinsam vorgetragen wurde.
Die Liedvorträge des Jodlerchörli Niederlenz vermochten zu überzeugen. Unter der Leitung von Jürg Meyer wird sehr auf musikalische Qualität statt Quantität geachtet und gearbeitet. Erste Erfolge sind hörbar und die Echos der Zuschauer motivieren die Sänger, sich stetig zu verbessern.
Auch der Gastklub Walzenhausen aus Appenzell Ausserrhoden konnte die Gäste mit Jodelliedern und Zäuerli erfreuen. Ein Zäuerli ist ein typischer Naturjodel aus Appenzell Ausserrhoden, so rein und klar vorgetragen – das ging richtig unter die Haut.
Aus der Innerschweiz angereist waren die Geschwister Annemarie und Silvia Rymann. Die beiden Töchter von Ruedi Rymann, begleitet an der Handorgel durch Walter Gerig, boten Jodelgesang vom Feinsten. Ihre Interpretationen von Chorliedern wussten sehr zu gefallen und die Naturjodel waren ein absolutes Highlight.
Durch das Programm führten die beiden Sänger Paul Leuthold und Christoph Jaberg, welche den Zuschauern auch gleich einen Crashkurs im Jodeln anboten.
Abgerundet wurde das Programm mit den Klängen der Kapelle Wynegruess.
Fröhlichkeit, Kameradschaft und Freude sind in Jodelkreisen gross geschrieben. Diese Fröhlichkeit und Leichtigkeit konnten die Vortragenden dem Publikum gut vermitteln und liessen das Publikum für ein paar Stunden die Hektik des Alltags vergessen.