Das Spiel der Kantonspolizei beschreitet neue Wege - zum ersten Mal fand am letzten Samstagabend das Jahreskonzert im Kultur- und Kongresszentrum (KUK) in Aarau statt. Und auch in den nächsten Jahren wird die Kantonshauptstadt Aarau, wo auch das Mutterhaus der Kapo Aargau seinen Sitz hat, Austragungsort des immer wieder musikalisch und kulinarisch hochstehenden Jahreskonzerts sein.

Ein reichhaltiger und vielseitiger Apéro Riche wurde den sehr zahlreich erschienen Gästen vor dem Konzert kredenzt. Alle Musikfreunde, welche in den Genuss von diesem Apéro kamen, wurden nach der fein säuberlich durchgeführten Eingangskontrolle durch die Polizei mit einem Kleber gekennzeichnet. So wimmelte es am heutigen Abend von ausserordentlich vielen Vornamensvettern - alle diese hiessen 'Apéro'…!

Auf ein Motto hat die Musikkommission in diesem Jahr bewusst verzichtet. Aber auch ohne Motto wurden den Gästen im erfreulich gut gefüllten KUK verschiedene Leckerbissen der Superlative auf dem Silbertablett serviert.

Zur Eröffnung wurde 'Fith Avenue', besser bekannt als die grosse Einkaufsstrasse von New York, gespielt. Dass da die Augen der Frauen nicht nur der schönen Klänge wegen funkelten, war beim Gedanken an die Shoppingmeile nicht weiter verwunderlich… Mit dem Beatles-Song L.O.V.E. wurden die Zuhörerinnen und Zuhörer bereits in den Bann der Verliebten gezogen. Und wer unter den weiblichen Gästen die grosse Liebe im Saal noch nicht gefunden hat, durfte sich beim nächsten Stück nebst der tollen Musik auch noch an den strammen Wädlis der Posaunisten ergötzen, welche sich als fesche Buam in Lederhosen präsentierten. Vom knackigen Posaunen-Express konnten die frenetisch klatschenden Polizeimusikfreunde scheinbar nicht genug kriegen - die Zugabe war aber bestimmt nicht nur der Musik wegen!

Mit einem Queen-Medley brachte das Spiel unter der Leitung von Svend König das KUK endgültig zum Kochen. Es folgte 'Pata Pata', welches es der Ansagerin Christina Bertschi besonders angetan hat. Auf jeden Fall schwang sie hinter der Bühne zu den südamerikanischen Rhythmen fleissig das Tanzbein - oder war dies nur zur Beruhigung ihres Nervenkostüms? Von Nervosität war der sympathischen Ansagerin rein gar nichts anzumerken. So führte Christina Bertschi wiederum auf sehr souveräne Art und Weise und mit viel Charme und Witz durch den Abend.

Vor der Pause präsentierten die Tambouren ihr grosses Können mit ihren Trommelsalven 'Calibra' und 'Tango Tambour'.

Im zweiten Teil wurde das Publikum mit 'Désenchantée' verzaubert. Bei 'Let's play Sax' war vor allem das Saxophonregister gefordert. Ein nächster absoluter Höhepunkt durfte bei 'Adele 21' bewundert und bestaunt werden. So bereicherte Silvia Käch, welche ansonsten mit ihrer Querflöte brilliert, dieses Werk mit einer gesanglichen Einlage. Mit der Ballade 'someone like you' wurde eindrücklich bewiesen, dass auch die Polizei Gefühle hat! Wenn Silvia Käch mit ihrer bezaubernden Stimme jeweils auf diese Art und Weise Bussenzettel verteilt, ist wenigstens sichergestellt, dass diese von den Tempo- und Parksündern noch so gerne bezahlt werden!

Weltbekannte Evergreens wie 'I can get no satisfaction', 'Feel this moment' und 'La Bamba' rundeten das vielseitige Programm ab. Unter anhaltendem Applaus und Standing Ovations dankte das begeisterte Publikum auch für die beiden Zugaben 'One moment in time' und 'Over and out'. Für einmal war die Polizei nicht nur 'Dein Freund und Helfer', sondern im wahrsten Sinne des Wortes 'Dein Freund und Unterhalter'! Den goldenen Konfettiregen, welchen ansonsten der Fussball-Weltmeister bei der Pokalübergabe geniessen kann, haben sich die Musikantinnen und Musikanten vollumfänglich verdient - der heutige Auftritt des Spiels der Kantonspolizei Aargau war mehr als nur weltmeisterlich!

Mike Barth