Letzten November hat die Bevölkerung von Obersiggenthal die Steuerfusserhöhung von 7% abgelehnt. Dieser  Entscheid wurde von allen Parteien und Behörden zum Anlass genommen, das aktuelle Budget 2016 zu überprüfen und Anpassungen vorzunehmen.

Wer A sagt, muss auch B sagen: Unterstützen Sie die Gemeindearbeit und die laufenden Projekte zum Wohle von uns allen. Mit der neu angepassten Steuerfusserhöhung von 5 % (anstelle 7 %) können bereits von der Bevölkerung genehmigte Projekte weitergezogen werden und laufende Kosten beglichen werden.

Das eine tun, das andere nicht lassen: Auch wenn die Notwendigkeit der Steuerfusserhöhung gegeben ist,  so soll dies kein Grund sein, die Budgetkosten auszunutzen oder sogar zu überschreiten. Budgetunterschreitungen und Einsparungen werden beim Gemeinderat, in der Verwaltung, in allen Kommissionen angestrebt und von allen Parteien und Behörden unterstützt.

Als Einwohnerrat und Baukommissionsmitglied Goldiland kenne ich die Diskussionen, welche aktuell im Gange sind. Einwohner- wie Gemeinderat setzen alles daran, Sparmassnahmen zu erarbeiten und umzusetzen. Budgets sollen eingehalten oder unterschritten werden; unnötige Ausgaben sind zu vermeiden.

Ich vertraue unseren Behörden und der Verwaltung, dass sie mit den neuen Steuergeldern fürsorglich umgehen und ein konsequentes Kostenmanagement anwenden werden. Ich appelliere an Sie alle,  mitzuhelfen, unsere Gemeinderechnung zum Wohle aller wieder in Schuss zu bringen und das Budget anzunehmen!

                                       F. Senn, Vorstand CVP und Mitglied EWR