Der schnellste Wettkampf der Rettungsschwimmgeschichte – auch dieses Jahr wieder in Brugg. Die Athleten aus Baden-Brugg dominieren dabei Einzel- und Gesamtwertung. Internationale Gäste (unter anderem aus Italien) ergattern sich den ersten Platz in den Einzeldisziplinen.

Auch dieses Jahr haben die beiden Weltrekordhalter Pascal Stöckli (SLRG Innerschwyz) und Manuel Zöllig (SLRG Baden-Brugg) am 14. März 2015 zum wahrscheinlich schnellsten Wettkampf der Rettungssportgeschichte geladen.

Der Wettkampf fand nun bereits zum vierten Mal im Frei- und Hallenbad Brugg statt und begrüsste, neben Teams aus der Schweiz, internationale Gäste aus Deutschland und Italien.

Wie der Name Speedlifesaving schon sagt, geht es bei diesem Wettkampf um Schnelligkeit: Die offiziellen ILS Pool Lifesaving Disziplinen, die normalerweise in einem 50m-Olympiabecken ausgetragen werden, werden um 50% verkürzt und in einem 25m Becken ausgetragen.

Für die SLRG Sektion Baden-Brugg starteten vier Damen und vier Herren, die sich in Einzel-, sowie Teamdisziplinen behaupten mussten. In der Einzelwertung konnte sich Annika Lindenmeyer aus der Sektion Baden-Brugg einen zweiten Platz auf dem Siegerpodest ergattern. Erste wurde Vittoria Borgnino aus Italien und der dritte Platz ging an Angela Meier aus Neuchatel. Bei den Herren gelang Manuel Zöllig aus Baden-Brugg ebenfalls auf den zweiten Platz. Auch bei den Herren war es ein Athlet aus Italien, Emilio Mazza, der sich den ersten Platz sicherte. Dritter bei den Herren wurde Sandro Troxler, ebenfalls aus der Sektion Baden-Brugg.

Durch die guten Einzelwertungen und den grossen Einsatz in den Teamdisziplinen, sicherte sich das Gesamtteam von Baden-Brugg den ersten Rang. Die Sektion Innerschwyz landete auf dem zweiten Platz und die Sektion Reiden auf dem dritten. Somit dominierten in der Gesamtwertung die Schweizer den Wettkampf, wobei in der Einzelwertung die Teams aus Italien den Ton angaben.

Auch dieses Jahr wurden wieder einige nationale und internationale Rekorde geschwommen. Eine Übersicht der erzielten Rekorde sind wie immer auf www.speedlifesaving.ch zu finden.

Vielen Dank an die Zeitnehmer, Taucher, Samariter und alle Helfer, die diesen Anlass unvergesslich werden liessen!

www.slrg-baden-brugg.ch