Die Pensioniertenvereinigung des Kernkraftwerks Leibstadt besuchte bei ihrer Herbstwanderung die Holzköhlerei im Mettauertal. Ausgehend vom Parkplatz beim Bossenhaus, oberhalb Leibstadt, begann die kurze Wanderung bei schönstem Wetter zum Köhlerplatz. Dort steht neben dem augenfälligen Kohlenmeiler ein schmuckes und offensichtlich sehr solides Blockhaus. Die Köhlervereinigung besteht seit 1984 und, jeweils im Herbst, baut sie einen Holzkohlenmeiler auf, betreut ihn während zwei Wochen Tag und Nacht und verkauft danach die entstandene Holzkohle. Im dahinter stehenden Zelt konnten wir uns erst mal stärken und dort zeigte sich auch die fortgeschrittene Professionalität der Köhlervereinigung, denn neben anderem gibt es Köhler-Wein, -Brot und –Wurst. Danach gab uns die Initiantin Doris Wicki, unterstützt von einem weiteren wichtigen Träger der Vereinigung, Förster André Schraner, einen Einblick in die Geschichte der Köhlerei, den Aufbau eines Meilers und den Nutzen, den wir auch heute noch daraus ziehen können. So entstehen aus rund 100 Ster gut getrocknetem Buchenholz 7 – 8 Tonnen hochwertige Holzkohle die dann beim Grillieren kaum Rauch abgibt. Einzelne Bereiche im Meiler enthalten zudem weitere Holzarten, die für spezielle Zwecke, bis hin zu japanischen Teezeremonien, Verwendung finden. Der Besuch wird für viele ein Ansporn sein, diese Wanderung weiter zu empfehlen und zu wiederholen.

Peter F. Wider, Wettingen