Mit nicht weniger als 8 Mannschaften, davon einige etwas umgekrempelt und zwei neu formiert, startete der TCM in die diesjährige IC-Saison. Um es vorweg zu nehmen: es muss noch viel trainiert werden, also packen wir’s an!

Beginnen wollen wir aber mit den positiven Nachrichten dieser Saison. Unsere Vorzeigemannschaft, die Damen 30+ spielen in der Nationalliga C und sind damit die bestklassierte Interclubmannschaft im ganzen Fricktal! Die Damen haben sich in dieser Liga etabliert und haben in dieser Saison beinahe nach den Sternen gegriffen. Die Gruppenphase beendeten sie mit einem Unentschieden und zwei klaren Siegen auf dem ersten Platz. Dabei ist zu erwähnen, dass kein einziges Doppel verloren ging, eine tolle Mannschaftsleistung! Bei den Aufstiegsspielen knüpften die Damen an die guten Leistungen an und besiegten den TC Grenchen, scheiterten dann aber im „Ländle“ gegen Eschen-Mauren, allerdings nur ganz knapp, das einzige Doppel dieser Saison, das verloren ging, hat den Ausschlag gegeben. Es ist zu hoffen, dass dieses Team in der Besetzung Bettina Berger, Nathalie Etelain, Monika Häring, Beate Plueckhan und Denise Schwörer, zusammen bleiben wird, sich vielleicht noch ein wenig verstärken kann, um dann weitere Sprossen auf der Erfolgsleiter zu erklimmen.

Das zweite Aushängeschild ist bestimmt unsere zweite Herrenmannschaft, sie besteht fast ausschliesslich aus Junioren und hat sich hervorragend geschlagen. Sie haben zusammen mit den Jungs aus Pratteln die Gruppe klar dominiert, Sieg an Sieg gereiht und eben leider gegen Pratteln 5:4 verloren. In  der Endabrechnung waren beide Mannschaften punktgleich, nur hat in einer solchen Situation der Sieger der direkten Begegnung den Vorteil auf seiner Seite. Auch wenn es jetzt noch nicht gereicht hat, dieser Mannschaft gehört die Zukunft und wir freuen uns jetzt schon auf die Spiele im nächsten Jahr.

Bei den restlichen sechs Teams gehören echte Highlights eher zu den Raritäten, können wir doch mit dem Abstieg der ersten Herrenmannschaft von der zweiten in die dritte Liga, mit vier letzten und einem zweitletzten Platz nicht gross bluffen!!

Die Herren, die noch in der zweiten Liga starteten verloren so ziemlich alles und landeten mit nur 5 Punkten auf dem letzten Gruppenplatz. Die beiden Möglichkeiten den Ligaerhalt zu schaffen, musste man mit zwei knappen Resultaten dennoch den andern überlassen. Um den Wiederaufstieg realisieren zu können braucht es vielleicht ein wenig mehr Trainingsfleiss, damit aus dieser Mannschaft auch ein richtiges Team geformt werden kann! Mit relativ guten Doppelresultaten sind durchaus positive Ansätze vorhanden.

Die Zweitliga-Damenmannschaft hatte in diesem Jahr das Glück, dass keine Mannschaft in den sauren Apfel des Abstiegs beissen musste! Immerhin konnten zwei Partien ausgeglichen gestaltet werden, die restlichen drei Spiele gingen aber klar verloren, was bedeutete, dass der undankbare letzte Platz belegt wurde! Eine Steigerung tut Not, vor allem wenn man das Ziel, den Aufstieg in die erste Liga, auch längerfristig einmal erreichen möchte! Am Willen und am Einsatz liegt es auf alle Fälle nicht.

Die älteren Herren 45+ 2. Liga starteten eigentlich gar nicht schlecht, mit einer knappen Niederlage und einem knappen Sieg wähnte man sich im Mittelfeld wurde aber mit der Schlappe gegen Hallwilersee auf den letzten Gruppenplatz verwiesen. Das alles entscheidende Abstiegsspiel gegen den TC Triengen konnte siegreich gestaltet werden und somit wird unsere Seniorenmannschaft auch weiterhin in der zweiten Liga spielen.

Von den Jungseniorinnen- resp. Jungseniorenteams war nur eine Damenmannschaft mit Erfahrung am Werk, die andern beiden Teams wurden neu zusammengestellt. Bei diesen Teams gilt es Routine zu bekommen, Spielpraxis zu erlangen, sich langsam aber sicher zu etablieren und geduldig auf den Erfolg zu warten. Wer mit so viel Enthusiasmus und so grosser Freude wie unsere „jungen Älteren“ ans Werk geht, gehört auf alle Fälle jetzt schon zu den Siegern.