Bei regnerischem Wetter fanden rund 70 Personen den Weg ins "Delta". Erwartungsvoll begrüsste das Publikum das fünfköpfige Playback-Theater-Ensemble aus Zürich. Das interaktive Theater, bestehend aus zwei Schauspielerinnen und einem Schauspieler, wurde von der Spielleiterin moderiert. Ein Musiker untermalte mit seiner Bassklarinette das ganze Spektakel.

Dem gespannten Publikum wurde der Begriff Playback-Theater wie folgt erklärt: Playback ist zurückspielen und es ist zu 100 Prozent Improvisation. Gedanken, Gefühle oder Erlebnisse der Zuschauer werden von den Schauspielern im Nu in treffende, berührende und humorvolle Theaterszenen umgesetzt.

Es war amüsant und eindrücklich mitzuerleben, wie die Schauspieler zu den in den Geschichten erzählten Personen wurden, oder sich Schauspieler als Gegenstände oder Einzelheiten der Geschichten darstellten. Mit viel Spontaneität wurde Erlebtes oder Gefühltes in bewegten Bildern dem Publikum wiedergegeben.

Diese Folge bewegter Bilder stellt zum Beispiel das Gefühl dar: Mir geht es gut, weil ich hier bin und weil ich ein Schweizer bin.

Vor und nach dem interaktiven Akt konnte man sich im Foyer des "Delta" in gemütlichem Beisammensein mit Getränken und Handytoast verpflegen. Sichtlich erfreut und zufrieden, machten sich auch etliche auf den Weg zu einem anderen Anlass der Kulturnacht.

Die Kultur Kommission Pro Döttingen bedankt sich beim Publikum für das Interesse und das spontane Mitmachen. (gm)