Brugg

Im Zeichen von Biodiversität und Artenschutz

megaphoneaus BruggBrugg

Generalversammlung «BirdLife – Naturschutz, Brugg und Umgebung»

Die BegriffeBiodiversität und Artenschutz sind nicht nur leere Schlagworte, sondern stehen bei vielen Aktivitäten des Vereins «BirdLife - Naturschutz, Brugg und Umgebung» im Zentrum. An der 5. Generalversammlung vom 19. Januar 2011 konnte Präsidentin Maja Suter in ihrem Rückblick auf das Vereinsjahr 2010 diesbezüglich über einige Erfolge berichten.

Fast 1300 Spechthöhlen haben Projektleiter Paul Rudolf und 16 Helfer in 33 Arbeitseinsätzen bei der Spechthöhlensuche im Brugger Wald ausfindig gemacht. 416 Bäume wurden mittels GPS-Daten kartiert und mit blauer Farbe markiert. Dies heisst für die Forstarbeiter: Achtung, diese Bäume stehen lassen! Diese Massnahme soll den Altholzschwund in unseren Wäldern vermindern und den Spechten und ihren Nachmietern den Lebensraum erhalten. Das Resultat dieser Aktion, die zwischen Januar und März letzten Jahres durchgeführt wurde, durften die Helfer Ende Mai an einer Specht-Exkursion live miterleben. Bei drei besuchten Bäumen war das Brutgeschäft der Buntspechte in vollem Gange.
Aber nicht nur von Vogelarten werden diese Bruthöhlen benutzt, sondern auch von Fledermäusen. An mehreren Abenden im Spätsommer schwärmten bei Einbruch der Dunkelheit Vereinsmitglieder zusammen mit dem kantonalen Fledermausexperten Andres Beck im Brugger Wald aus. Ausgerüstet mit speziellen Ultraschall-Detektoren konnten die Rufe von Zwerg- und Wasserfledermäusen «eingefangen» werden. Eine Gruppe hatte spezielles Glück. Im gleichen Baum, in dem schon der Buntspecht gebrütet hatte, konnten Grosse Abendsegler beobachtet werden.
Einsame Spitze bei Mauersegler-Projekt
Auch ein anderes Projekt zum Schutz gefährdeter Vogelarten fand in diesem Jahr einen erfreulichen Abschluss. Im Dachstuhl der Klosterkirche Königsfelden installierten Freiwillige des Vereins in zahlreichen Fronarbeitsstunden über hundert neue Nistplätze für den Mauersegler (die AZ berichtete darüber). Der Erfolg dieser Bemühungen darf sich sehen lassen: Bei der ersten Kontrolle im Jahr 2008 konnten 30 Brutpaare mit 70 Jungvögeln gezählt werden, 2010 waren es bereits 41 Brutpaare mit 103 Jungvögeln. Laut Vogelwarte Sempach ist BirdLife Brugg mit diesem Projekt schweizweit «einsame Spitze». Am 20. Oktober 2010 wurde das Projekt durch Anbringen einer «Gedenktafel» mit den Namen der freiwilligen Helfer abgeschlossen. Künftig werden dreimal pro Jahr Kontrollen durchgeführt und das Projekt weiterhin betreut.
Alljährlich führt der Verein einen Mauersegler-Infotag durch. Waren bei früheren Anlässen Behörden und Lehrer die Zielgruppen, richtete sich die letztjährige Information an Hausbesitzer. Zwar war die Teilnehmerzahl nicht gerade berauschend, es konnten aber wirklich interessierte Personen angesprochen werden. Nicht zuletzt blieben einige als Neumitglieder beim Verein hängen.


Von den Wildbienen bis zur A380
Von den vielfältigen Vereinsanlässen seien nur zwei besonders erwähnt. Im Jahr der Biodiversität hatte der Verein das Glück, mit Andreas Müller einen begnadeten Experten für Wildbienen für einen Vortrag zu gewinnen. Am 1. Mai 2010 fand eine Frühexkursion der besonderen Art statt. Unter der Führung von Werner Loosli wurde das Umland der Start- und Landepisten des Flughafens Zürich nach ornithologischen Besonderheiten abgesucht. Neben Nachtigall, Pirol und Kuckuck konnten auch «grössere Vögel» beobachtet werden. Ein besonderes Erlebnis war es, die erste Linienflug-Landung der A380 aus spezieller Perspektive direkt vom Pistenrand aus mitzuverfolgen.
Mit der Nistkastenkontrolle unter Mithilfe der Jugendgruppe wurde das Vereinsjahr am 30. Oktober abgeschlossen. Unerfreulich: Insgesamt 7 Nistkästen wurden unter dem Jahr mutwillig zerstört oder entfernt. Erfreulich: Das Bräteln bei herrlichem Spätherbstwetter wird allen als gesellig-gemütlicher Jahresabschluss in bester Erinnerung bleiben. (her)

Bilder: Nachwuchs bei Familie Buntspecht im Brugger Wald.

Präsidentin Maja Suter konnte an der Generalversammlung von «BirdLife - Naturschutz, Brugg und Umgebung» im Rathaussaal Brugg 35 Mitglieder begrüssen.
(Bilder: B. Herzog)

Meistgesehen

Artboard 1