In der heutigen Zeit nimmt das Auto einen grossen Stellenwert ein. Es ist immer noch ein Statussymbol, darüber hinaus aber auch das wichtigste Fortbewegungsmittel des 21. Jahrhunderts. Das Auto verbindet Mobilität und Flexibilität. Zwei Begriffe, die sowohl im Privat- als auch im Berufsleben von grosser Bedeutung sind. Kein Wunder also, dass sich Autobranche und mobile Gewerbezweige in einer facettenreichen und breitgefächerten Landschaft präsentieren. Von den ersten Bauten nach dem Zweiten Weltkrieg, die das Auto im Aargau zielgerichtet fokussierten, über stationäre Garagen, Waschanlagen und Autohändler bis hin zu Online Shops, die inzwischen Ersatzteile, Flüssigkeiten und eben alles rund um das Automobil im Internet zum Verkauf offerieren, ist die Branche stetig gewachsen.

Dass sich dabei im Laufe der Zeit auch finanzielle Aspekte verändert haben, ist kein Geheimnis. Ob kleine Instandsetzung, das Auswechseln von Verschleissteilen oder grosse Autoreparaturen nach einem Unfall oder Ähnlichem – die Kosten haben heutzutage das Potential, den finanziellen Rahmen zu sprengen. Ein Grund mehr, warum viele Autobesitzer auf den Online-Handel mit Ersatzteilen zurückgreifen und selbst zum Automechaniker avancieren. Aufschluss darüber, wann sich das lohnt und wann der Fachmann kontaktiert werden sollte, gibt es im Folgenden.

Mobilität ist seit dem Zweiten Weltkrieg ein wichtiges Stichwort in der Schweiz

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs stand der Fortschritt ganz klar im Vordergrund. Auch im Aargau blickte man zukunftsorientiert in Richtung der erweiterten Mobilität, weshalb die Architektur des Kantons sowohl an die Beschaffenheiten des Autos als auch an die Bedürfnisse der Fahrer stärker angeglichen wurde. Bis heute hat sich die Branche so stark weiterentwickelt, dass beispielsweise jeder achte Arbeitsplatz in der Schweiz eine direkte oder indirekte Verbindung zum Auto besitzt, wie die Kennzahlen unter agvs-tg.ch (Auto Gewerbe Verband Schweiz) beweisen. Eine weitere Bestätigung für diese Entwicklungen: Nicht nur im Kanton Aargau, sondern in der gesamten Schweiz zeigen die stetig wachsenden Zahlen des Fahrzeugbestandes von 2000 bis 2017, die auf bfs.admin.ch vom Bundesamt für Statistik der Schweizerischen Eidgenossenschaft ermittelt wurden. Mit einer Gesamtsumme von 6.053.258 war das 2017 ein Anstieg von 72.746 Strassenmotorfahrzeugen im Vergleich zum Vorjahr. Positiv für die Ökobilanz der Schweiz: Unter den Fahrzeugen befanden sich 2017 bereits 14.539 Elektroautos.

Auto-Service ist nicht nur offline ein Thema

Die oben genannten Zahlen und Fakten verraten bereits, dass Autobranche und -gewerbe boomen. Sowohl offline als auch online haben sich Händler, Anbieter und Shops etabliert, die von der Fertigung über den Verkauf bis zur Reparatur so ziemlich jeden Auto-Service in der Schweiz offerieren. Einen bequemen und praktischen Online-Service bietet beispielsweise Auto-doc.ch, wo der Verbraucher Autoersatzteile bestellen kann. Ob Teile für die Bremsanlage, den Filter, die Dichtungen oder Öle sowie Flüssigkeiten – der Online Shop überzeugt mit einem umfangreichen Sortiment. Um das passende Ersatzteil zu finden, nutzt der Endkunde ein unkompliziertes Suchsystem und damit dauerhafte Zufriedenheit herrscht, gibt es zwei Jahre Gewährleistung on top.  

Ersatzteile, wie Felgen, lassen sich unkompliziert über das Internet bestellen und selbst austauschen. Wie sieht es mit anderen Teilen aus?

Ein Grund für die wachsende Beliebtheit dieses Online-Gewerbes ist die finanzielle Komponente. Wer sich online bei einem Shop die passenden Ersatzteile für den eigenen Pkw bestellt, kommt in der Regel hier schon etwas günstiger weg, als wenn die stationäre Garage Originalteile ordert. Darüber hinaus entfallen beim Selbsteinbau die Kosten für die Autoreparatur in der Werkstatt. Leider hat nicht jeder Hobby-Automechaniker umfassende Erfahrung auf diesem Gebiet. Aus diesem Grund ist es bei der einen oder anderen Reparatur ratsam, die Garage vor Ort aufzusuchen, anstatt selbst Hand anzulegen. Schliesslich gibt es im Aargau eine grosse Anzahl an Autogaragen, sodass jeder hier eine passende Werkstatt in der unmittelbaren Umgebung finden sollte, egal ob in Aarau, Baden oder Brugg.

Vergleich Online Händler versus stationäre Garagen

Um ein Fahrzeug zu reparieren, gibt es mehrere Möglichkeiten. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, schwierige Arbeiten am Auto vom Fachmann erledigen zu lassen. Gerade spezielle Reparaturen, wie Schleif-, Fräs- oder Polierarbeiten, sind als Laie nicht ohne Erfahrung durchzuführen.

Einige Arbeiten vom Profi erledigen zu lassen, ist keine Schande. Besonders, wenn es um präzise und nicht unbedingt tägliche Arbeiten wie das Schleifen geht.

Prinzipiell lässt sich festhalten, dass kleine Autoreparaturen, wie beispielsweise der Austausch der Batterie, und Standardarbeiten am Fahrzeug, wie der Reifenwechsel, in Eigenregie problemlos durchzuführen sind. Grössere Instandsetzungen oder Schäden, dessen Ausmasse nicht ganz abzusehen sind, sollten dem Profi überlassen werden, um die Sicherheit im Auto zu gewährleisten. 

Sowohl das Bestellen der Ersatzteile im Online-Shop und damit verbunden der Selbsteinbau als auch der Fachmann in der stationären Garage weisen Vor- und Nachteile auf:

Auto-Online-Shop

Stationäre Garage

+ Kostengünstigere Ersatzteile

- Teure Originalteile

+/- Selbsteinbau (günstiger/ nicht einfach)

+/- Einbau vom Profi (fehlerfrei/ teuer)

- Trotz Kundenservice eher unpersönlich

+ Kundenkontakt vor Ort

Im Gegensatz zur Garage ist es wahrscheinlich in der heimischen Werkstatt so, dass das eine oder andere Gerät fehlt. Das heisst, dass der Selbsteinbau entweder das Kaufen von speziellen Gerätschaften oder zumindest das Ausleihen bei Freunden, Bekannten oder der Familie einschliesst. Bei manchen Garagen ist es auch möglich, das gekaufte Ersatzteil aus dem Internet zur Reparatur mitzubringen, sodass beispielsweise die Kosten für die teuren Originalteile wegfallen und letztlich „nur“ die Arbeitszeit bezahlt werden muss. Hier gilt es sich vorher bei der Garage seines Vertrauens zu informieren.

Vor Betrug bei Autokauf und -reparatur schützen

In einer Branche wie der Automobilindustrie tummeln sich natürlich nicht nur ehrliche und zuverlässige Fachmänner. Schwarze Schafe tauchen immer mal wieder vereinzelt auf. Erst im Januar wurde ein Automechaniker in Rheinfelden wegen mehrfacher Veruntreuung von Autos zu acht Monaten Gefängnis verurteilt. Aber nicht nur beim Occasion-Händler kann das der Fall sein. Leider ist der Verbraucher auch in der Reparatur-Branche nicht komplett davor gefeit, einem Betrüger auf den Leim zu gehen. Daher gilt es vor dem Auswählen einer Garage oder eines Online-Shops für Ersatzteile, auf Seriosität sowie Zuverlässigkeit zu achten und Erfahrungswerte von vorherigen Nutzern in die Entscheidung einzubeziehen. Bei einer Garage ist es vorteilhaft, wenn die Besitzer Autobrands, Verbänden oder Ketten angehören. Online-Shops müssen neben Impressum, AGB und Kontaktmöglichkeiten, überzeugende Zahlungsoptionen liefern, die vertrauenswürdig und in jedem Fall sicher sind. Empfindliche Personendaten sollten jederzeit geschützt sein.