602’308 Schritte, über 200 Besucher, 1 Ziel: am Samstag, 15. März rannten, liefen und joggten fleissige Teilnehmer für den guten Zweck im Aarepark. Sagenhafte 2’000 Franken sind dabei für die Stiftung „zeka“ zusammengekommen.

Um punkt 08.00 Uhr ging es los: unzählige Besucher warteten bereits auf den Startschuss zum Spendenmarathon im Aarepark. Mit zwei Franken konnte man sich für den Lauf am Rollband anmelden, mit Schrittzählern und Starnummern ausrüsten und dann hiess es schon: auf die Plätze, fertig, los!

Die Rennstrecke wurde alleine, zu zweit oder gleich in Gruppen erobert. „Es ist mega cool, dass man auf diese Art anderen Menschen helfen kann“, sagte die 16-jährige Sarah Kuhn. Ganz nach dem Motto „Wer hat noch nicht, wer will nochmal?“ stürzten sich die Besucher in Wettrennen oder versuchten den eigenen Rekord zu brechen.

Humor für den guten Zweck
Wie am Schnürchen lief auch von Rennfahrer Silvan Dilliers Plan: Er sorgte für Action, als er mit seinem Velo die Bahn hinauffuhr und dabei nicht nur seine humorvolle Ader zeigte, sondern auch viel Talent im Balancieren bewies. „Es ist eine super Aktion, die hoffentlich vielen Menschen hilft. Ausserdem tut ein bisschen Sport wohl jedem gut, auch mir“, so der Aargauer schmunzelnd.

Nicht nur begeisterte Besucher wollten sich aufs Band begeben, sondern auch André Zoppi und Patrick Zimmermann vom Gemeinderat Würenlingen. So schwitzten auch sie für den guten Zweck.

Die Aktion mit dem guten Lauf brachte die gesammelte Summe von 2’000 Franken ein. Thomas Haslimeier überreichte den Betrag Ueli Speich, Leiter der „zeka“, an der Ziellinie.