Samariterverein Seengen GV mit einem 50igsten Vereinsjubiläum

Der Samariterverein Seengen traf sich zur 106. Generalversammlung im Testarossa in Seengen. Die Präsidentin konnte 25 aktive Samariter/innen, die Ehrenmitglieder und eine Delegation der Feuerwehr begrüssen.

Die Traktanden wurden speditiv durchgegangen und allesamt angenommen. Im Jahresbericht  konnte Präsidentin Bettina Bruder erneut viele spannende Aktivitäten für 2016 nochmals in Erinnerung rufen. So zum Beispiel der Besuch in Bern zum 150. Jahr Jubiläum des SRK, der Umzug am Jugendfest oder auch die Hauptübung der Feuerwehr. Nicht zu vergessen der Vereinsausflug im August.

 Die Leiterinnen haben für 2017 ein lehrreiches Programm für die interessierte Bevölkerung erarbeitet. Nothelferkurse und Wissen zur Reanimation können in vielen Situationen entscheidend sein (www.samariter-seengen.ch) .Dieses Jahr findet unter anderem nach langem Unterbruch wieder ein Samariter Vereinsfamilientag statt, d.h. die ganze Familie mit Chind und Chegel  ist willkommen zum Brätlen und gemütlichen Beisammensein. 

Mit grossem Applaus konnten vier Neumitglieder aufgenommen werden. Isabel Gramache gab nach drei Jahren Postendienstverantwortliche ihren Austritt aus dem Vorstand bekannt. Ihre Nachfolgerin wird Regula Käser. Martina Casanova ist seit November Kursleiterin Stufe 1 und tritt nach fünf Jahren aus dem Vorstand aus. Ihre Nachfolgerin als Materialverwalterin wird Beate Murciano. Die Präsidentin bedankte sich für ihren Einsatz. Grosser Dank ging an das Leiterinnen-Team, Bettina Stähli, Petra Häusermann und Martina Casanova sowie an alle Mitglieder, welche zum guten Gelingen des Vereinsjahres beigetragen haben.

Einer der wichtigen Höhepunkte des Abends ist ein aussergewöhnliches Jubiläum.

1968 ist Roland Lämmli in den Samariterverein eingetreten. Er startet somit ins 50igste Vereinsjahr. Ein grosses Ehrenjahr für ein aktives Mitglied, das dem Verein agil zur Seite steht. Als Dank für seine langjährige Treue wurde er zum Ehrenmitglied ernannt und mit grossem Applaus sowie einem schönen Holzschnitzwerk verdankt.

Beim Kaffee und Dessert liessen die Samariter den Abend gemütlich ausklingen.