Zur GV des Kirchenchores am 15. Januar konnte der Präsident Leopold Loretan im Restaurant Rössli 17 Aktivmitglieder, sowie die Dirigentin Agnieszka Budzinska-Bennett und zwei Ehrenmitglieder begrüssen. Mit gewohnt humorvoller Art führte Loretan durch die Traktanden. Die Jahresberichte der Dirigentin und des Präsidenten führten nochmals ins vergangene Jahr zurück. Nebst den üblichen Auftritten und den Höhepunkten der „Missa brewis in b von Wolfgang Amadeus Mozart“ mit dem Kirchenchor Herznach an Pfingsten in Zeihen und am Patrozinium in Herznach gab es auch traurige Nachricht. Musste der Kirchenchor doch am 8. Juli vom überraschenden Tod des langjährigen Mitgliedes Jeanette Neuhaus Kenntnis nehmen. Am 18. Juli hat der Chor mit Verstärkung von Sängern- und Sängerinnen von Herznach und Hornussen in einem würdigen Gottesdienst Abschied von ihr genommen. Ebenso am Dreissigsten bereicherte der Chor mit Verstärkung vom Kirchenchor Pieterlen den Gottesdienst mit seinem Gesang. Jeanette war über 50 Jahre im Kirchenchor Zeihen, davon 32 Jahre im Vorstand ( 20 Jahre Kassierin, 12 Jahre Präsidentin ) Jeannette war in vielen Bereichen eine starke Stütze für den Verein, dafür sei ihr herzlich gedankt. Doch das Leben geht weiter. Am 7. September hat der Chor die Fricktaler Wallfahrt begleitet. Mit Gesängen aus der ukrainischen, russischen Liturgie und zwei Marienlieder wurde der Wallfahrtgottesdienst mitgestaltet. Das war ein besonderes Erlebnis in der wunderschönen Barockkirche von Einsiedeln zu singen.

Der Blick auf das erste Halbjahr 2015 hat vor allem einen Höhepunkt. Nach 4 Jahren wird auch im Jahr 2015 wieder ein Kirchenklangfest Cantars stattfinden. Am 16. Mai wird der Auftritt von Zeihen mit Herznach in Brugg sein. Das wird einige Proben brauchen und das Erlernte wird auch wieder für unsere Pfarreien zur Aufführung kommen. Ein Besuch bei der Pfarrei Pieterlen mit Singen im Gottesdienst, verbunden mit einer Vereinsreise ist im Jahresprogramm vorgesehen.

Für 55 Jahre Mitglied im Kirchenchor wurde Martha Hossli geehrt und gedankt für diese Treue. Der Dirigentin Agnieszka durfte für 15 Jahre als technische Leiterin gedankt werden. Der Chor schätzt es ausserordentlich von einer so kompetenten Dirigentin geführt zu werden. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen stimmen, eben wie eine Familie. Mit ihrer speziellen Art bringt sie es immer wieder fertig die Sänger- und Sängerinnen zu motivieren. Auch für ein kleines Jubiläum von 10 Jahren Mitglied durfte Marlies Höchli gedankt werden.

Kerzen posten, entwerfen, gestalten, herstellen, war für die letzten 14 Jahre ein festes Datum im Jahresprogramm. Margrit Schmid hat jeweils das passende Sujet kreiert und mit Jeanette Neuhaus viel Vorarbeit geleistet. So wurde das Probenzimmer meist in den Sportferien in eine Osterkerzen- Werkstatt umfunktioniert. Folien schneiden, kleben usw so entstanden 80 – 100 Kerzen die dann über Ostern verkauft wurden. Für dieses kreative Engagement für die Osterkerzen wurde Margrit Schmid sehr herzlich gedankt miteingeschlossen die Verstorbene Jeanette Neuhaus. Gleichzeitig wurde bekannt gegeben, dass das Thema Osterkerzen nicht mehr auf dem Jahresprogramm ist. Alles hat einmal ein Ende, so ist es nun einmal im Leben.

Zwischen der GV wurde ein feines Nachtessen aus der Rössli Küche serviert. Bei einem kniffliger Quiz – Fragebogen von André gestaltet und einem verführerischem Dessert von Robi kreiert verging der Abend im Nu.