Spreitenbach

GV der Spitex Spreitenbach-Killwangen

megaphoneaus SpreitenbachSpreitenbach

Trotz schönem Sommerabend nahmen ca. 70 Personen, davon 50 Mitglieder, an der diesjährigen Generalversammlung des Spitex-Vereins Spreitenbach-Killwangen im Zentrumsschopf in Spreitenbach teil. Präsidentin Cornelia Biasca informierte in einer kurzen Präsentation anhand von statistischen Zahlen die Zunahme der Dienstleistungen der öffentlichen Spitex sowie ihre wichtige Bedeutung für die ambulante Pflege im Gesundheitssektor. Um all die Aufgaben gemäss Pflegegesetz zu erfüllen, ist es wichtig, dass die Spitex einen optimalen Personalbestand hat, damit auch bei übermässigem Arbeitsanfall die Pflege und Hauswirtschaft gut geplant werden kann und das Personal nicht mit Überstunden strapaziert wird. Da es immer schwieriger wird, im Pflegebereich qualitativ gutes Personal im beinahe ausgetrockneten Arbeitsmarkt zu finden, hat sich der Vorstand entschieden, ab Sommer 2013 eine Fachfrau Gesundheit (FAGE) auszubilden, um so einen wichtigen Beitrag in der Ausbildung von Fachpersonen zu leisten. Vizepräsidentin Monika Zeindler erklärte den Besuchern, weshalb im 2011 das Budget mit mehr als Fr. 100'000.-- nicht eingehalten werden konnte. Die Mitarbeiterinnen der Spitex haben im 2011 rund 1'000 Stunden Mehrleistung erbracht. Der daraus entstandene Mehrbedarf an Personal sowie das Defizit pro einzelne Arbeitsstunde haben das Budget gesprengt. Zu erwähnen ist, dass sich der Bedarf an Pflegeleistungen innert 8 Jahren mehr als verdoppelt hat.  Cornelia Biasca erklärte danach kurz, weshalb die ehemalige Zentrumsleiterin bereits nach wenigen Monaten bereits wieder gekündet hat. Umso erfreulicher ist es, dass der Vorstand ab 1. Mai 2012 Frau Martina Studerus Mayr als Zentrumsleiterin für diese verantwortungsvolle Aufgabe einstellen konnte. Cornelia Biasca begrüsste ihre bereits langjährige Mitarbeiterin herzlich mit einem Blumenstrauss. Sämtliche Anträge des Vorstandes wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt. Unter Diversem informierte Monika Zeindler, dass die Spitex weitere Projekte prüft, um die Zusammenarbeit mit anderen Spitex-Organisationen in der Region Limmattal zu fördern. Dies auch im Hinblick auf zukommende gesetzliche Aufgaben und zur Nutzung gemeinsamer Synergien. Zum Schluss wurde Cornelia Biasca für ihre 10-jährige Vorstandsarbeit im Spitex-Verein gebührend geehrt.

Das Thema der anschliessenden Referate war die „Sturzprävention“. Frau Dr. Daria Wicki informierte aus medizinischer Sicht über die Anzahl und Vielfalt der Stürze in den verschiedenen Alterskategorien. Herr Adrian Meier, Physiotherapeut in Spreitenbach, referierte anschliessend über die Gründe der verschiedenen Stürze. So hielt er fest, dass sowohl junge wie alte Leute stürzen, aber die medizinischen Konsequenzen oft altershalber gravierend sind und die Genesung bei der älteren Generation oft sehr langsam fortschreitet.  Adrian Meier gab zum Schluss seines Referates wichtige Ratschläge zur Verhinderung von Stürzen.

Meistgesehen

Artboard 1