Die eidgenössischen Turnveteranen aus den Kreisen Aarau-Kulm, Lenzburg und Zofingen tagten in Seengen. Nach einem Abstecher ins Weingut Lindenmann stand im Restaurant Hallwyl der offizielle und lukullische Teil auf dem Programm.

  1. 29 Turnveteranen, die in früheren Jahren alle Vorstandschargen in Kreis- und Kantonalverbänden besetzt hatten, trafen sich im sonnigen Seetal zur jährlichen Tagung. Dabei kamen das gesellige Beisammensein und der gegenseitige Austausch nicht zu kurz.

Der erste Teil der Zusammenkunft gehörte der Besichtigung des Weinguts Lindenmann. Die altgedienten Turner staunten über die modernen Produktionsanlagen und genossen zwei feine Brestenberger Kostproben. Nach kurzem Fussmarsch durch Seengen begrüsste Obmann Rudolf Scheibler danach im Restaurant Hallwyl zur 20. Generalversammlung der Gruppe Aarau, die den gesamten Westaargau umfasst.

Unter 100er-Grenze gefallen

„Wir haben innert zweier Jahre 16 Mitglieder verloren“, konstatierte Scheibler im Anschluss an die Totenehrung. Er rief deshalb die Mitglieder auf, nach jüngeren Mitgliederkandidaten Ausschau zu halten. Erstmals seit Jahren ist der Bestand mit 97 Veteranen nicht mehr dreistellig.

Gut unter Kontrolle hat Ruedi Senn die Finanzen. Bei Einnahmen von gut 3100 Franken wies er einen Ausgabenüberschuss von 50 Franken aus. Somit sank das Vermögen nur um ein Prozent, was die Tagungsteilnehmer ohne Diskussion genehmigten.

Kurz zu reden gab die eidgenössische Turnveteranentagung, die am 15./16. Oktober in Brugg-Windisch stattfindet. Obmann Scheibler wünscht sich eine gute Beteiligung aus dem Westaargau. Schliesslich erhielt der 88-jährige Arnold Zimmermann als ältester Tagungsteilnehmer die obligate Flasche Wein.

Dann war die Traktandenliste nach 50 Minuten abgearbeitet, und die Turnveteranen gingen zum gemütlichen Teil über mit einem feinen Nachtessen und sportlichen Gesprächen.